Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Innenstaatssekretär muss Amt aufgeben
Brandenburg Innenstaatssekretär muss Amt aufgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 13.04.2016
Matthias Kahl im Dezember 2015 bei einer Veranstaltung in Neuruppin.   Quelle: MAZ
Potsdam

 Die bisherige Infrastrukturstaatssekretärin Katrin Lange übernimmt das Amt der Staatssekretärin im Innenministerium. Das teilte Innenminister Karl-Heinz Schröter am Dienstag in Potsdam mit. Dies wurde erforderlich, da der bisherige Staatssekretär Matthias Kahl längerfristig erkrankt und seine Rückkehr nicht absehbar sei, hieß es. Eine weitere Vakanz auf dieser zentralen Position des Innenministeriums könne nicht länger verantwortet werden, sagte Schröter. Im Innenministerium müssen derzeit mit dem Asylthema und der Kreisgebietsreform zwei schwierige Themen beackert werden.

Die Übertragung des Amtes erfolge zunächst „bis auf Weiteres“ im Wege einer Abordnung vom Infrastrukturministerium, teilte das Ministerium mit. Schröter freue sich auf die künftige Zusammenarbeit: „Katrin Lange verfügt über große Erfahrungen in Politik und Verwaltung, sie kennt sich auf der kommunalen und der Landesebene gleichermaßen gut aus. Ich bin sehr dankbar für ihre Bereitschaft, das nicht einfache neue Amt zu übernehmen.“

Schröter hatte Matthias Kahl im Sommer 2015 ins Ministerium geholt, nachdem der in die Kritik geratene bisherige Innenstaatssekretär Arne Feuring ins Landwirtschaftsministerium gewechselt war. Schröter und Kahl kannten sich aus Schröters Zeit als Landrat in Oberhavel. Dort war Kahl Fachbereichsleiter für Soziales.

Von MAZOnline

Hätte der brandenburgische Verfassungsschutz die beispiellose Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds verhindern können? Speziell um die Rolle des V-Manns „Piatto“ gibt es viele Fragezeichen. Das Innenministerium rechtfertigte sich dazu am Dienstag in einer öffentlichen Sitzung der Parlamentarischen Kontrollkommission im Landtag.

13.04.2016
Brandenburg „Belastung der Bevölkerung“ - Brandenburger AfD will Sommerzeit abschaffen

Seit 100 Jahren ist sie ein Zankapfel in Deutschland und auch in diesem Frühjahr kommt niemand drum rum. Seit Ende März ticken die Uhren mal wieder anders - auf Sommerzeit nämlich. Das finden viele nicht gut – und die Brandenburger AfD stellt sich jetzt an die Spitze der Sommerzeit-Gegner.

12.04.2016

Der für den Sommer geplante Volksentscheid gegen Massentierhaltung ist vom Tisch: Die Initiatoren des Brandenburger Volksbegehrens haben sich mit der rot-roten Regierungskoalition auf einen Kompromiss geeinigt. Sie konnten der Landesregierung viele Zusagen abringen. In einem Punkt konnten die Initiatoren sich aber nicht durchsetzen.