Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Irrsinn: 2 Monate warten auf Arzttermin

Neues Gesetz soll Versorgung verbessern Irrsinn: 2 Monate warten auf Arzttermin

Wer in Brandenburg zum Arzt muss, der muss Geduld mitbringen. Auf einen Termin bei einem Facharzt muss man mitunter mehr als zwei Monate warten. Ein neues Gesetz soll das nun ändern – auf Brandenburg könnten aber dennoch harte Zeiten zukommen. Was meinen Sie – brauchen wir eine Termingarantie?

Voriger Artikel
Förder-Irrsinn: ILB finanziert Ostsee-Jachten
Nächster Artikel
Der Potsdamer „Kreml“ ist offenbar verkauft

In Brandenburg wartet man besonders lang auf einen Arzttermin.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Eine Termingarantie bei Arztbesuchen, mehr Praxen in unterversorgten Regionen: Das „Versorgungsstärkungsgesetz“, das am Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll, verspricht den Patienten ein besseres und zukunftsfähiges Gesundheitssystem. Doch die Ärzteschaft in Brandenburg ist alarmiert und warnt davor, dass das Gesetz zu massiven Versorgungsengpässen in der Region führen könnte.

Brandenburg hat geringste Arztdichte in Deutschland

„Die Idee ist vollkommener Irrsinn“, sagt etwa Hans-Joachim Helming, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. Durch statistische Effekte könnten in Brandenburg Praxen geschlossen werden. „Dabei haben wir schon heute die geringste Arztdichte bundesweit.“

Denn mit dem neuen Gesetz sollen Praxen in als überversorgt geltenden Regionen aufgekauft werden, um sie in statistisch gesehen unterversorgte Regionen zu verlegen. Doch die Berechnung der ärztlichen Überversorgung ist seit Jahren umstritten und wirft Fragen auf: So gilt etwa die Prignitz mit neun Frauenärzten als überversorgt. Das gleiche gilt für Potsdam, wo acht Urologen mindestens einer zuviel wären.

Diskutieren Sie mit: Sagen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook oder schicken Sie uns eine E-Mail leserbriefe@maz-online.de

Wachsender Ärztebedarf wegen älter werdender Bevölkerung

„Es handelt sich um rein statistische Werte, die auf der Grundlage von Daten ermittelt werden, die über 20 Jahre alt sind“, warnt KV-Chef Helming. Er forderte eine Neuregelung der Bedarfsplanung, die sich an den tatsächlichen medizinischen Bedürfnissen der Menschen orientiere.

Brandenburger warten besonders lang beim Arzt

Wochenlanges Warten auf einen Facharzttermin ist einer aktuellen Studie der Krankenkasse IKK zufolge kein Massenphänomen. Fast 60 Prozent der Deutschen bekommen laut der Untersuchung binnen zwei Wochen einen Termin, egal, ob sie auf dem Land wohnen oder in der Stadt.

Nicht so jedoch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Hier muss sich etwa ein Fünftel der Patienten sogar länger als acht Wochen gedulden. Ähnlich das Ergebnis einer Studie der Techniker Krankenkasse: Vier von zehn Befragten klagen über zu lange Fristen. gel

Auch Udo Wolter, Präsident der Landesärztekammer, warnt: „Unterversorgung und Ärztemangel kann nicht mit dem Aufkauf von Praxen entgegengewirkt werden.“ Wegen der älter werdenden Bevölkerung gebe es in Brandenburg im Gegenteil einen steigenden Bedarf an medizinischer Versorgung.

Bis zu zwei Monate Wartezeit auf Arzttermin

Das neue Gesetz soll auch die oft frustrierende Terminsituation für Brandenburger Patienten verbessern. Künftig sollen alle Patienten innerhalb von vier Wochen einen Facharzttermin vermittelt bekommen. Doch ohne medizinisches Personal, sagt KV-Chef Hans-Joachim Helming, bringe das nichts. „Was wir brauchen, sind keine Terminservicestellen, sondern mehr Ärzte.“ In Brandenburg müssen einer Studie zufolge Patienten oft länger als acht Wochen warten, bis sie einen Termin beim Facharzt bekommen.

Auf Kritik stößt auch die am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedete Krankenhausreform. Danach müssen die rund 2000 Krankenhäuser in Deutschland künftig mit Abschlägen rechnen, wenn ihnen fortgesetzt Qualitätsmängel nachgewiesen werden. Dies kann bis hin zu einer Umwidmung eines Hauses oder zur Schließung führen. Besonders gute Qualität soll entsprechend höher vergütet werden.

Reform kostet rund eine Milliarde

Um die Reform zu finanzieren, soll ein Strukturfonds mit einem Volumen von bis zu einer Milliarde Euro geschaffen werden. Dafür sollen 500 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds aufgebracht werden. Die Länder sollen dies mit weiteren 500 Millionen Euro gegenfinanzieren. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2016 in Kraft treten.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte: „Patienten müssen sich auf eine gute Versorgung im Krankenhaus verlassen können. Deshalb stärken wir die Spitzenmedizin und sorgen dafür, dass sich besonders gute Qualität künftig auch finanziell lohnt. Außerdem bringen wir mehr Pflegepersonal ans Krankenbett.“

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bis zu zwei Monate Wartezeit auf einen Termin
Das Versorgungsstärkungsgesetz wird von MAZ-Lesern diskutiert.

Das Versorgungsstärkungsgesetz sorgt nicht nur unter Ärzten für Diskussionen. Am Donnerstag hat der Bundestag das Gesetz verabschiedet. Doch die MAZ-Leser sind sich auf der sozialen Plattform Facebook (fast) einig: Ein neues Gesetz kann den Fachkräftemangel und somit lange Wartezeiten nicht beheben.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg