Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jäger sichtet zwei Elche im Oderbruch
Brandenburg Jäger sichtet zwei Elche im Oderbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 10.08.2017
Quelle: Ronald Fehling
Anzeige
Golzow

Es gibt wieder ungewöhnlichen Besuch in Brandenburg: Ein Hobbyjäger sichtete nach eigenen Angaben am Dienstag im Raum Golzow (Märkisch-Oderland) gleich zwei Elche, die die Gegend durchstreiften. Auf seiner Facebook-Seite hat Ronald Fehling Fotos und Videos veröffentlicht.

„Die haben immer gegenseitig auf sich gewartet“, sagte Fehling am Donnerstag über den Streifzug. Er schätzt, dass es zwei Jungbullen waren.

Einer der beiden gesichteten Elche. Quelle: Ronald Fehling

Auch im Landkreis Dahme-Spreewald wurden bereits mehrfach Elche gesichtet, zuletzt im Februar dieses Jahres bei Lieberose.

Elche lediglich auf Stippvisite

Der Landesjagdverband hat keinen Zweifel daran, dass wieder Elche in Brandenburg waren. Denn schon öfter waren die Tiere auf Stippvisite im Land. Der Verband geht davon aus, dass sie aber nicht hier in der Gegend leben, sondern Grenzgänger sind.

Elch-Managementplan

Seit mehreren Jahren gibt es wieder Elch-Sichtungen, vor allem in Ostbrandenburg, wie das Umweltministerium mitteilte. Es kam bereits zu Verkehrsunfällen. Auch deshalb wurde ein Elch-Managementplan erarbeitet. Derzeit geht das Ministerium nicht davon aus, dass sich der Elch in Brandenburg wiederansiedeln wird. Die Besucher kämen aus Polen oder über Sachsen aus Tschechien.

Männliche Elche können in Mitteleuropa etwa 2,30 Meter groß und 2,70 Meter lang werden. Allein der Schädel misst über einen halben Meter. Das Durchschnittgewicht kann bei einem Bullen 500 Kilogramm und mehr betragen. Elche sind damit viel gewaltiger als das heimische Rotwild.

Von Anna Ringle

Gegen den mutmaßlichen Dreifachmörder Jan G. ist am Landgericht Frankfurt (Oder) Anklage erhoben worden. Jan G. wird beschuldigt, im Februar in Müllrose seine Großmutter und auf der Flucht zwei Polizisten getötet zu haben.

10.08.2017
Brandenburg Brandenburg gibt Schädlings-Entwarnung - Keine Angst vor der Buschhornblattwespe

Vor rund einem Jahr war der Aufschrei groß: In den Kiefernwäldern in Südbrandenburg gab es eine Schädlingsplage. Die Raupen der Kiefernbuschhornblattwespe hatten die Baumbestände stark beschädigt. Mit Hubschraubern wurde ein Bekämpfungsmittel über dem Gebiet verteilt. Dieses Jahr ist aber Ruhe – erstmal zumindest..

10.08.2017
BER Flughafen Der Flughafenchef im Interview - So steht es um den BER in Schönefeld

BER-Eröffnungstermin, Brand- und Schallschutz, Baufortschritt, Erweiterungspläne, Korruptionsfälle und die mögliche Offenhaltung Tegels – Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup gibt im MAZ-Interview Auskunft über den Stand der Dinge in Schönefeld. Dabei macht er deutlich, dass es immerhin ein Sorgenkind weniger gibt.

13.08.2017
Anzeige