Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jeder zehnte Brandenburger ist überschuldet
Brandenburg Jeder zehnte Brandenburger ist überschuldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 11.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Zahl der verschuldeten Brandenburger ist leicht gestiegen. Etwa 210 000 Märker über 18 Jahren – und damit etwa jeder zehnte – hat so viele Verbindlichkeiten, dass er die Schulden auf mittlere Sicht nicht zurückzahlen kann. Die Schuldungsquote liegt aktuell bei 10,14 Prozent, 2015 waren es noch 10,04 Prozent gewesen, wie aus dem Schuldneratlas der Unternehmensgruppe Creditreform hervorgeht.

Die Quote liegt damit aber unter dem Bundesdurchschnitt (10,6 Prozent). Betroffen sind insgesamt etwa 6,85 Millionen Menschen – 131 000 mehr als vor einem Jahr. Derzeit haben vor allem Jüngere und Bürger mit mittlerem Alter Probleme mit Überschuldung. Doch auch Ältere haben zunehmend finanzielle Probleme. Rund 174 000 Senioren in Deutschland werden als überschuldet eingestuft.

Brandenburg an der Havel gehört weiterhin zu den kreisfreien Städten mit den meisten Schuldnern; die Quote liegt hier bei 16,05 Prozent. Die niedrigste Schuldnerquote bundesweit hat die bayerische Gemeinde Eichstädt mit 3,79 Prozent, die höchste hat Bremerhaven mit 20,8 Prozent.

Schuldneratlas 2016

Die brandenburgischen Landkreise bzw. kreisfreien Städte im Deutschlandvergleich

Rang (deutschlandweit)

Landkreis

Schuldnerquote %

104

Potsdam-Mittelmark

7,87

162

Elbe-Elster

8,91

177

Potsdam

909

197

Spree-Neiße

9,34

199

Oberspreewald-Lausitz

9,39

212

Dahme-Spreewald

9,67

213

Oder-Spree

9,67

217

Barnim

9,73

236

Märkisch-Oderland

10,03

239

Oberhavel

10,04

248

Uckermark

10,24

267

Havelland

10,54

285

Teltow-Fläming

10,79

308

Prignitz

11,27

315

Cottbus

11,41

349

Ostprignitz-Ruppin

12,45

359

Frankfurt (Oder)

12,75

388

Brandenburg an der Havel

16,05

Von Torsten Gellner

Die Rückkehr der Wölfe nach Brandenburg ist gelungen – doch jetzt werden immer wieder Kälber und Schafe Opfer der Raubtiere. Der Bauernbund hält das Wolfsmanagement der Landesregierung für unzureichend und legt nun einen Forderungskatalog vor.

10.11.2016

Nach dem Brand im Heizkraftwerk der Bernauer Stadtwerke sind rund 700 Haushalte noch immer ohne Wärmeversorgung. Spätestens am Donnerstagabend soll das Problem behoben sein. Die Stadt hat für Betroffene einen Aufwärmraum eingerichtet.

10.11.2016

Die S-Bahn hat 5,5, Millionen Euro in eine neue Waschanlage investiert. Eine komplette S-Bahn mit acht Wagen kann darin in nur 30 Minuten auf Hochglanz gereinigt werden. An Wintertagen mit Minusgraden dient die neue Anlage dazu, die Züge abzutauen.

10.11.2016
Anzeige