Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Jetzt bist du im Gurkenhimmel“
Brandenburg „Jetzt bist du im Gurkenhimmel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 05.01.2016
Achim Mentzel ist überraschend am Montag gestorben. Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Cottbus

Es sind berührende Worte, die TV-Moderator Oliver Kalkofe auf seiner Facebook-Seite zum Abschied von Kult-Sänger Achim Mentzel findet. Mentzel ist plötzlich und überraschend am Montag im Alter von 69 Jahren gestorben.

Kalkofe beginnt seinen persönlichen Brief gewohnt zotig: „Lieber Achim, alter Freund und Zonen-Zausel“, schreibt Kalkofe. Dann schreibt er von seiner ersten Begegnung mit Mentzel und der damit beginnenden Freundschaft zu dem Sänger.

„Was soll ich denn bloß ohne dich machen? Du warst der erste und fast letzte lebende Beweis dafür, dass die Fernsehwelt und die Menschheit allgemein noch nicht verloren waren“, schreibt Kalkofe.

Achim Mentzel (links) und Oliver Kalkofe waren rund 20 Jahre befreundet. Quelle: imago

Kalkofe und Mentzel waren rund 20 Jahre befreundet

Kalkofe ist zu einem großen Teil mitverantwortlich dafür, dass Mentzel nach der Wende auch im Westen und einem jüngeren Publikum bekannt wurde. Kalkofe, der in seinen Sendungen TV-Shows karikiert, nahm in seiner Sendung „Kalkofes Mattscheibe“ den Sänger aufs Korn. Mentzel reagierte nicht beleidigt. Im Gegenteil, er nahm kurz darauf in einer seiner Sendungen Kalkofes aufs Korn. Der Beginn einer Freundschaft. Mentzel und Kalkofe traten seit dem immer wieder gemeinsam im Fernsehen auf. Kalkofe und Mentzel verbindet inzwischen eine fast 20 Jahre alte Freundschaft. Entsprechend berührend sind Kalkofes Abschiedsworte.

„Jetzt bist du im Gurkenhimmel, obwohl wir noch so viel Beklopptes gemeinsam vorhatten... Versprich mir, dass du den Engeln täglich SAUER MACHT LUSTIG vorsingst und an jedem Sonntag mindestens einmal die Kuh fliegen lässt!“, schreibt Kalkofe und schließt: „Ich vermisse dich. Danke für Deine Freundschaft.“

Auch andere Promis trauern öffentlich um den Cottbuser Sänger

Der Musiker und Moderator Florian Silbereisen schrieb am Montagabend auf Facebook: „In seiner Show hatte ich meinen ersten Auftritt beim MDR, meinem heutigen „Heimatsender“. Ich bin ganz traurig! Servus, Achim!“

Florian Silbereisen (links) und Achim Mentzel, die sich beim MDR kennenlernten. Quelle: MAZ-Archiv

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Achim Mentzel war Kult. Als vielseitiger Künstler war er sehr beliebt.“

Tagesschausprecher Jens Riewa: „Tschüß, Hamsterfresse. Du lachst da oben einfach weiter.“

Sarah Latton, Mentzels Tanzpartnerin bei der RTL-Show Let’s dance: „Danke für eine großartige Zeit, in der ich einen besonders liebenswerten und herzlichen Menschen kennenlernen durfte... Lieber Achim, Du hast nicht nur Kühe zum Fliegen gebracht, sondern auch mir viel beigebracht und so viel Lachen & Freude geschenkt. R.I.P.“

Auch in der RTL-Show „Let’s dance“ hinterließ Mentzel seine Spuren. Quelle: imago

Holger Kelch, Oberbürgermeister von Cottbus: „Er war eine Stimmungskanone auch abseits der großen Bühnen. Auf diesen Bühnen aber war er immer auch ein Botschafter unserer Stadt, einer der deutschlandweit bekanntesten Cottbuser.“

Auch in Potsdam wird um Mentzel getrauert. Der Sänger der Band „The Flanders“ bekundete auf der Facebook-Seite der MAZ sein Beileid und lud ein Foto mit dem verstorbenen Sänger hoch. „Ich bin echt geschockt, hab ihn das letzte Mal im Dezember in Nauen gesehen. Er war so positiv und voller Lebensfreude“, schrieb Norman Winter in einer Mail an MAZonline.

Von MAZonline

Zwei Drittel der Brandenburger lehnen eine Kreisgebietsreform ab. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der MAZ. Das muss Konsequenzen haben, fordern nun die Liberalen. Die FDP will, dass das Volk über eine mögliche Zusammenlegung von Landkreisen abstimmt.

08.01.2016
Brandenburg Fahrlässige Körperverletzung im Amt - Nach Kopfschuss Bewährung für Polizisten

Die Festnahme im August 2014 in Cottbus lief aus dem Ruder. Die Polizei wollte bei einer nächtlichen Aktion einen mutmaßlichen Betrüger festnehmen. Einer der Polizisten handelte jedoch wider den Vorschriften. Ein Schuss löst sich und die Zielperson wird in den Kopf geroffen. Jetzt steht das Urteil fest: Bewährung.

05.01.2016

Die juristische Auseinandersetzung um das geschmacklose Tattoo eines NPD-Politikers geht weiter. Kurz vor Weihnachten war Marcel Zech für sein KZ-Tattoo, auf dem auch der Spruch „Jedem das Seine“ zu lesen ist, zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Die Staatsanwalt will ein höheres Strafmaß.

05.01.2016
Anzeige