Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Jetzt gibt's den neuen 20-Euro-Schein

Schutz vor Fälschern Jetzt gibt's den neuen 20-Euro-Schein

Europas Notenbanken bringen ab Mittwoch neue Zwanzig-Euro-Scheine in Umlauf. Verbesserte Sicherheitsmerkmale versprechen mehr Schutz gegen Fälschungen. So enthält der neue Zwanziger unter anderem ein Sichtfenster, in dem das Porträt der Mythengestalt Europa zu sehen ist. 

Voriger Artikel
Landesgartenschau kommt 2019 nach Wittstock
Nächster Artikel
Sechs Hinweise nach Fund der Babyleiche

Aus Alt mach’ Neu: Ein neuer (oben) und ein alter 20-Euro-Schein (unten).
 

Quelle: dpa

Potsdam.  Ab Mittwoch, 25. November, werden neuen 20-Euro-Banknoten eingeführt. Damit wird die Europa-Serie fortgesetzt, die im Mai 2013 mit der 5-Euro-Note begann. Nach und nach werden 4,3 Milliarden Stück der runderneuerten Banknote unters Volk gebracht - an Geldautomaten, Bankschaltern und Ladenkassen.

Verbraucher bekommen jedoch nicht in jedem Fall sofort neue Banknoten. Denn die alten Zwanziger bleiben gültig und werden von den Notenbanken erst nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Neues Aussehen

Der neue Zwanziger bekommt einen frischeren „Look“ verpasst: Mit dem Porträt der Europa zählt die 20-Euro-Note damit genau wie der Fünfer und der Zehner zur sogenannten „Europa-Serie“. Für die neuen Banknoten wurde mit Europa eine Gestalt aus der griechischen Mythologie ausgewählt – die Namensgeberin des Kontinents. Das Porträt-Fenster im Hologramm stammt von einer über 2.000 Jahre alten Vase aus Süditalien, die im Pariser Louvre zu besichtigen ist.

Schutz vor Fälschern

Den Notenfälschern soll mit den neuen Scheinen das Leben schwerer gemacht werden. Denn bisher wird weltweit keine Euro-Note so häufig gefälscht wie der Zwanziger. Mehr als jede zweite Blüte war ein Zwanziger (55 Prozent). In Deutschland lag der Anteil an allen Fälschungen mit 41 Prozent etwas niedriger: Hierzulande wurden mehr falsche Fünfziger (48 Prozent) sichergestellt. Die 50-Euro-Noten sollen in den kommenden Jahren ebenfalls erneuert werden.

Übrigens: Wer sich vor Falschgeld schützen will, sollte die Sicherheitsmerkmale der einzelnen Scheine kennen. Dazu bietet die Bundesbank in ihren Filialen kostenlose Schulungen an, oder man informiert sich direkt auf der Internetseite der Bundesbank:

Bundesbank.de: Schulung zu Falschgeld

So erkennen Sie Falschgeld

Jede Fälschung moderner Banknoten ist grundsätzlich ohne Verwendung besonderer Hilfsmittel erkennbar. Grobe Abweichungen bei Format, Farbe oder Bildelementen gibt es aber meistens nicht. Erst die nähere Betrachtung, die Überprüfung der Sicherheitsmerkmale, macht eine Unterscheidung möglich:

1. Schauen Sie sich Ihr Geld genau an! Achten Sie dabei nicht nur auf den Gesamteindruck, sondern konzentrieren Sie sich ganz bewusst auf bestimmte Sicherheitsmerkmale, die Sie sich vorher eingeprägt haben.

2. Verlassen Sie sich bei der Prüfung nicht allein auf ein Sicherheitsmerkmal.

3. Gehen Sie nach dem Prinzip „Fühlen-Sehen-Kippen“ die Ihnen bekannten Sicherheitsmerkmale der Reihe nach durch und ziehen Sie, falls vorhanden, ein Banknotenprüfgerät in die Überprüfung mit ein.

4. Besorgen Sie sich eine Vergleichsnote.

5. Bestehen weiterhin Zweifel, lassen Sie die Note(n) und/oder Münze(n) bei Ihrer Hausbank oder einer der Filialen der Deutschen Bundesbank (nur Euro) überprüfen.

Die neuen Geldscheine werden zukünftig außerdem länger leben. Eine spezielle Schutzlackierung sorgt dafür, dass die Noten weniger schnell verschleißen und somit länger im Verkehr bleiben können. Bei den Fünf- und Zehn-Euro-Scheinen wird dieses Schutzverfahren bereits angewandt, weshalb sich diese auch ganz anders anfühlen.

Längst laufen die Vorbereitungen für die Einführung des neuen Zwanzigers. 4,3 Milliarden Banknoten sind gedruckt, die über Geldautomaten, Kassenschalter oder als Wechselgeld im Handel vom 25. November an unters Volk gebracht werden sollen. Nebeneinandergelegt würden sie eine Fläche von 5767 Fußballfeldern bedecken.

Besonders für Sehbehinderte geeignet

Die neuen Zwanziger sind nicht nur fälschungssicherer und sehen schick aus, sie machen künftig auch Menschen mit Sehbehinderungen das Leben leichter: Denn die unterschiedlichen Maße der Euro-Banknoten spiegeln die jeweiligen Nennwerte wider – je größer der Schein, desto höher der Wert. So können Blinde und Sehbehinderte die verschiedenen Stückelungen in ihren Portemonnaies entsprechend anordnen. Während der Gestaltungsphase für die Europa-Serie wurden Menschen mit Sehbehinderung zurate gezogen. Damit wurde sichergestellt, dass die neuen Scheine Merkmale aufweisen, die Nutzern mit eingeschränktem Sehvermögen einen sichereren Umgang mit dem Euro-Bargeld ermöglichen. So wurden auf der Vorderseite beispielsweise große, deutlich sichtbare Schriftzeichen aufgedruckt, und an den Rändern befinden sich ertastbare Unterscheidungsmerkmale.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg