Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jetzt noch schnell Abwasser-Bescheid anfechten
Brandenburg Jetzt noch schnell Abwasser-Bescheid anfechten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.02.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Potsdam

Nach dem Gerichtsurteil zu umstrittenen Beiträgen für Anschlüsse an die Kanalisation raten die Freien Wähler den betroffenen Brandenburgern, ihre Bescheide anzufechten. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg war am Freitag einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts gefolgt, wonach die Bescheide für zwei Cottbuser Grundstücks-Eigentümerinnen unwirksam sind.

Wenn bis zum 17. März eine Aufhebung des Bescheids beantragt werde, könnten auch Bürger, die zuvor keinen Widerspruch eingelegt haben, auf Rückzahlung hoffen, sagte der Landtagsabgeordnete Peter Vida von BVB/Freie Wähler am Samstag.

“Da das Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Rechtslage gravierend geändert hat, ist dieser Weg nach Paragraf 51 des Verwaltungsverfahrensgesetzes nun möglich“, erläuterte Vida. Die Freien Wähler wollen die Bürger mit einer Anzeigenkampagne über ihre Möglichkeiten aufklären und einen Musterantrag veröffentlichen.

Die Abwasserzweckverbände hatten Bescheide an mehr als 100.000 Grundstückseigentümer verschickt und für alte Abwasseranschlüsse, zum Teil noch aus DDR-Zeiten, Beiträge von mehreren tausend Euro verlangt. Nach dem Urteil des OVG sind rückwirkende Bescheide für Anschlüsse bis zum Ende des Jahres 1999 jedoch nicht mehr rechtens. Nach Einschätzung des Städte- und Gemeindebunds kommen auf die Zweckverbände Rückforderungen und Gebührenausfälle in Höhe von 400 bis 500 Millionen Euro zu.

Brandenburgs Wasserverbände befürchten, durch das Altanschließer-Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in massive Zahlungsschwierigkeiten zu geraten.

Von MAZonline

Brandenburg 7. Februar bis 13. Februar 2016 - Das war die Woche in Brandenburg

Seit Wochen „spaziert“ ein Häufchen Islamkritiker regelmäßig durch Potsdam. Es sind wenige, aber die Aufmerksamkeit ist ihnen sicher. Doch in der aktuellen Liste der meist gelesenen Texte der Woche gab es mit einem gewalttätiger Ausraster in der S-Bahn, einem Dachschaden, einem Holz-“Diebstahl“ sowie einem sehr unüberlegter Satz eines Lokalpolitikers starke Konkurrenz um Platz 1.

13.02.2016
Brandenburg Brandenburgs Innenminister ist sauer - Heftige Kritik an bundespolitischer Asylpolitik

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat der Bundesregierung Konzeptionslosigkeit beim Umgang mit Flüchtlingen vorgeworfen. „Ich erkenne keinen Plan A, keinen B und auch keinen B2 oder irgend etwas“, sagt er. Aber nicht nur ein fehlendes Konzept, auch Geldmangel macht den Ländern zu schaffen. Sie fordern abermals mehr Geld vom Bund.

13.02.2016

Nach dem Altanschließer-Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg fürchten Wasserverbände massive Zahlungsschwierigkeiten. CDU und Grüne im Landtag verlangen, dass Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) endlich handelt und Verantwortung für das Land übernimmt.

13.02.2016
Anzeige