Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jürgens-Prozess: Darum leidet der Ruf der Politik
Brandenburg Jürgens-Prozess: Darum leidet der Ruf der Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 02.11.2016
Peer Jürgens und seine beiden Anwälte. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Rechtsstreitigkeiten unter Parlamentariern sind delikat, denn immer schwingt der Verdacht mit: Läuft im Gericht nicht gerade die Fortsetzung der politischen Konkurrenz mit anderen Mitteln? Was den Fall Peer Jürgens schon jetzt trostlos macht: Es wird nur Verlierer geben. Der Linken-Politiker könnte am Ende des Betrugsprozesses politisch erledigt sein. Alles steht auf dem Spiel für ihn, beträchtlich sind die Summen, um die es geht. Man könnte sich einen Porsche dafür kaufen oder eine nette Eigentumswohnung anzahlen. Nichts diskreditiert einen Politiker nachhaltiger als das Image des Spesenritters und Absahners auf Steuerzahlerkosten.

Da Vertrauen der Stoff ist, aus dem Karrieren gemacht werden, ist schon ein Verdacht ausreichend, um jemanden unwählbar zu machen. Nun steht Jürgens derzeit nicht zur Wahl und gehört auch dem Parlament nicht an. Mit 36 Jahren hat er aber schon zehn Jahre Landtagsmandat hinter sich und arbeitet immer noch im Politikbetrieb – für ihn geht es um die Zukunft.

Einen Rufschaden muss auch die Frau befürchten, die ihn angezeigt hat. Die ehemalige Grünen-Abgeordnete Sabine Niels machte vor Gericht keine gute Figur, verlor sich in Andeutungen, Vermutungen und Hörensagen, zog sogar einen CDU-Abgeordneten in die Affäre – der dementiert. Es gibt eben einen Unterschied zwischen dem Gefühl, dass an einer Sache „etwas dran ist“ und dem Beweis einer Straftat. Was auf jeden Fall gelitten hat, ist wieder einmal der Ruf der Politik.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Diätenerhöhung und Alterssicherung - Brandenburgs Politiker sind gut versorgt

Die Diäten der Landtagsabgeordneten sollen in Brandenburg im nächsten Jahr um rund 350 Euro steigen. Ein Abgeordneter würde dann über 8300 Euro brutto pro Monat erhalten. Auch im Alter sind Brandenburgs Spitzenpolitiker bestens abgesichert. Sie erhalten sogar mehr als Bundesminister.

02.11.2016

Schlechte Nachricht für Autofahrer: Der Übergang von der A 100 zur A 115 (Avus) ist ab sofort voll gesperrt. Das teilte die Berliner Senatsverwaltung am Dienstagabend mit. Grund ist eine Schadstelle, die aus Sicherheitsgründen sofort beseitigt werden muss. Die Sperrung bleibt einige Tage erhalten.

01.11.2016

Der Start der Volksinitiative gegen die Kreisgebietsreform in Brandenburg war von heftigen Kontroversen über das Projekt begleitet. Die Gegner der Reform wollen das Projekt über die drei Stufen der Volksgesetzgebung zu Fall bringen. Die Regierung hält dagegen und kündigt einen eigenen „Bürgerdialog“ an.

01.11.2016
Anzeige