Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Junggesellenabschied: Pilot wirft Briten raus
Brandenburg Junggesellenabschied: Pilot wirft Briten raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 28.02.2016
Von Großbritannien ging es nach Bratislava – allerdings mit einem ungeplanten Zwischenstopp. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Fliegen betrunkene Kerle zu einem Junggesellenabschied: Weil sie sich so dermaßen daneben benahmen, ist ein Teil einer englischen Reisegruppe aus einem Flugzeug geflogen. Die zwölf Briten waren auf dem Weg von London nach Bratislava. Sechs von ihnen - darunter der künftige Bräutigam - kamen aber nur bis Berlin-Schönefeld, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Dort machte der offensichtlich genervte Kapitän am Freitagabend einen Zwischenstopp, um die Männer aus der Maschine zu schmeißen. Die 25 bis 28 Jahre alten Männer aus Southampton wollten einen Junggesellenabschied in der slowakischen Hauptstadt feiern.

Herumgetobt und ausgezogen

Während des Fluges störten sie den Angaben zufolge die Sicherheit an Bord und ignorierten die Weisungen der Crew. Sie seien immer wieder aufgestanden und hätten herumgetobt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Einer der Männer habe sich ausgezogen. Als ihnen das Bordpersonal weitere alkoholische Getränke verwehrte, seien sie aggressiv geworden.

Der Kapitän landete die Maschine mit 170 Fluggästen daraufhin auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld. Auf die Feierwütigen kommen nun wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz Geldstrafen von bis zu 25 000 Euro zu.

Von MAZonline

Gleich drei Vereine aus Brandenburg können sich über einen Geldsegen des Internetgiganten Google freuen: bei der „Impact Challenge“ gehören sie zu den 100 Initiativen, die je 10 000 Euro überwiesen bekommen. Für die Unterlegenen gab es immerhin ein kleines Trostpflaster.

27.02.2016

Brandenburger sind keine großen Erfinder. Das könnte man glauben, wenn man auf die jüngsten Zahlen blickt. Die Patentanmeldungen sind deutlich weniger, als noch vor zehn Jahren. Doch so ein Patent ist nicht billig – und es gibt viele Hürden, die kluge Köpfe ausbremsen.

27.02.2016

Habicht, Uhu, Adler, Bussard: In Oppelhain (Elbe-Elster) gibt es viele Patienten. Manche sind in Quarantäne, andere in Freiluftvolieren untergebracht. Die Greifvogel-Pflegestation an der brandenburgischen Grenze nimmt verletzte Greifvögel auf und versorgt sie – jährlich bis zu 100 Tiere. Gewöhnen sollten sich die Pfleger allerdings nicht an sie.

27.02.2016
Anzeige