Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kältehilfe hat diesen Winter weniger Schlafplätze
Brandenburg Kältehilfe hat diesen Winter weniger Schlafplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Menschen in Not können sich auf der Suche nach einem Schlafplatz von Dienstag an wieder an die Anlaufstellen der Berliner Kältehilfe wenden. Dieses Jahr können weniger Schlafplätze als im vergangenen Winter angeboten werden. Zum Start am Dienstag stünden 550 solcher Plätze bereit, ab Dezember dann 700, sagte die Direktorin des Wohlfahrtsverbands Caritas, Ulrike Kostka. Der Bedarf werde aber auf mindestens 800 Plätze geschätzt - so viel wie im vergangenen Winter in der Spitze. Ein Grund für das schmalere Angebot: Es fehlen zentral gelegene günstige Immobilien.

Quelle: dpa

In den vergangenen Jahren war die Nachfrage nach Notübernachtungen gestiegen. Mit im Schnitt 760 Plätzen standen im Winter 2015/2016 so viele Plätze wie noch nie zur Verfügung. Finanziert werden sie von der Sozialverwaltung. Zuletzt kritisierte die Diakonie die Pauschale von 15 Euro pro Platz jedoch als zu gering. Bei der Kältehilfe packen zahlreiche Ehrenamtliche in Kirchengemeinden, Vereinen und Initiativen mit an. Die Schlafplätze finanziert die Sozialverwaltung.

Von Sarah Grahn und Gisela Gross, dpa

Ab heute werden in Brandenburg Unterschriften gegen die Kreisreform gesammelt. Die Gegner wollen die Reform stoppen. Die Kreise sollen bleiben wie sie sind. Der Chef der Volksinitiative und Ex-Landrat Hans Lange sagt im MAZ-Interview, warum die Reform keine Probleme löst und was ihn antreibt, sich gegen die Reform zu stemmen.

01.11.2016

Seit Jahren geht die Zahl der aktiven Feuerwehrleute in Brandenburg zurück – mit gravierenden Folgen für die Bereitschaftsdienste. Um einen kleinen Anreiz zu schaffen, bringt der Landesfeuerwehrverband jetzt eine Rente für bewährte Aktive ins Spiel. In anderen Bundesländern gibt es das längst.

01.11.2016

Im zweiten Prozess um den spektakulären Überfall auf das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe im Dezember 2014 sind zwei Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Beide müssen für mehrere Jahre hinter Gittern. Am Morgen hat es unweit des KaDeWe schon wieder einen Einbruch mit Schmuckdiebstahl gegeben.

31.10.2016
Anzeige