Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kaltfront zieht nach Brandenburg
Brandenburg Kaltfront zieht nach Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 10.07.2016
Wolken über Petersdorf (Oder-Spree). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Dem herrlichen Sommerwetter vom Sonntag folgen in dieser Woche in der Region Brandenburg und Berlin weniger angenehme Tage. „Es wird wieder kühler. Das Rauf und Runter bei den Temperaturen hält in diesem Sommer an“, sagte die Meteorologin Cathleen Weber vom Deutschen Wetterdienst.

Eine Kaltfront lasse in den kommenden Tagen die Temperaturen auf Werte um die 24 Grad und auch tiefer sinken. Mit Regen und Gewitter müsse in der Region gerechnet werden, sagte Weber. Am kühlsten werde es ab Wochenmitte in Nordbrandenburg in der Prignitz sein.

Wetteraussichten für Brandenburg

Spaß auf der Wasserrutsche beim Potsdamer Stadtwerkefest am Sonntag. Quelle: Christel Köster

Am Sonntag konnten sich Spaziergänger und Badelustige etwa in Potsdam noch über 30,8 Grad freuen. In Berlin waren Strandbäder gut besucht. „Ein schöner Sommertag, aber kein Rekord“, sagte Weber.

Klaistow, 9. und 10. Juli 2016 – Ein Spaß für Groß und Klein: „MudDay“ – Matschtag – heißt ein lustiges Sommerspektakel auf dem Spargelhof Klaistow (Potsdam-Mittelmark).

Lesen Sie auch:

Das sind Brandenburgs schönste Badeseen

Wettervorhersage am DWD: Der Wetterpapst von Potsdam

Darum gibt es die schaurig-schönen Wolken

Von MAZonline und dpa

Wenn in anderthalb Wochen die Sommerferien beginnen, werden die meisten Brandenburger trotzdem nicht abschalten können: Zwei von drei Berufstätigen sind für ihren Arbeitgeber auch im Urlaub erreichbar, wie eine repräsentative Umfrage ergab. Die MAZ hat sich umgehört, wie das in Brandenburger Betrieben geregelt ist.

10.07.2016
Polizei Protest gegen Räumung Rigaer Straße - Die gewalttätigste Demo in Berlin seit Jahren

Berlins Innensenator spricht von einer „linken Gewaltorgie“: Bei Ausschreitungen am Samstagabend wegen eines geräumten Hauses in der Rigaer Straße in Friedrichshain sind 123 Polizisten verletzt worden. 1800 Polizisten standen 3500 Demo-Teilnehmern gegenüber. Die Situation eskaliert immer mehr.

10.07.2016

Wieder einmal ein Abi-Streich in Berlin, der zu weit ging? Unbekannte haben ein Gymnasium in Berlin unter Wasser gesetzt, so dass am Montag der Unterricht ausfallen muss. Inzwischen gibt es Hinweise darauf, dass dieser „Streich“ von Linksautonomen oder deren Sympathisanten verübt worden sein könnte.

10.07.2016
Anzeige