Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kampf um Nudelmesse-Schilder gescheitert
Brandenburg Kampf um Nudelmesse-Schilder gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 06.04.2016
Rüdiger Weida von der “Kirche der fliegenden Spaghettimonster“ möchte eine offizielle Bestätigung, dass das Nudelmesse-Schild in Templin stehen darf.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) gab es am Mittwoch ein Zivilprozess, in dem es um die Aufstellung von Hinweisschildern der „Kirche der fliegenden Spaghettimonster“ im uckermärkischen Templin geht. Auf den Schildern werden für jeden Freitag um 10.00 Uhr sogenannte Nudelmessen angekündigt. Doch im Streit um die "Gottesdienst"-Schilder hat nun das Gericht das letzte Wort. Die Anhänger der Bewegung konnten sich nicht gütlich mit dem Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen einigen.

Der Verein beharrte darauf, dass er im Beisein des Templiner Bürgermeisters Detlef Tabbert mit Vertretern der Behörde am 9. Dezember 2014 in Templin eine entsprechende zivilrechtliche mündliche Vereinbarung geschlossen hatte. Zu einer schriftlichen Vereinbarung über die Aufstellung der „Nudelmesse“-Schilder“ kam es jedoch nie, so die Pastafaris. Das bestreitet der Landesbetrieb Straßenwesen jedoch, wie Vertreter der Behörde am Mittwoch vor Gericht bekräftigten.

Schilder hängen trotzdem - dank Bürgermeister

Die Templiner Anhänger der „Kirche der fliegenden Spaghettimonster“ sehen sich als Weltanschauungsgemeinschaft mit den gleichen Rechten wie eine Religionsgemeinschaft. Sie haben das Land Brandenburg verklagt, die Aufstellung von „Nudelmesse“-Schildern an den vier Ortseingängen von Templin zu dulden.

Die Schilder hängen trotzdem in Templin – mit Einwilligung des Stadtoberhauptes. Man findet sie an städtischen Masten, an denen die Kommune unter anderem über ihre Städtepartnerschaften informiert.

Asyl für das Nudelmesse-Schild. Quelle: dpa-Zentralbild

Die Richterin in dem Zivilprozess hat für den 13. April (13 Uhr) einen Verkündungstermin angesetzt. Der Verein „Kirche des fliegenden Spaghettimonster“ kündigte bereits an, bei einem Scheitern ihrer Klage die nächste Instanz zu bemühen.

Der Streit um die Hinweisschilder begann bereits 2014, als die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ einfach an jenen Mast hängte, an dem sich auch die Schilder der Kirchen mitsamt der Gottesdienstzeiten befanden.

Das Nudelmesse-Schild direkt unter den Gottesdienstzeiten: Dagegen ging das Bauamt vor. Quelle: Pastafari.eu

Das Bauamt nahm sie ab, gab sie zurück – und natürlich hängten sie die Pastafaris wieder auf. Seit der mündlichen Vereinbarung mit Templins Bürgermeister hängen sie an städtischen Masten.

Landesregierung glaubt an eine Religionsparodie

Brandenburgs Landesregierung sieht die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ übrigens nicht als Glaubensgemeinschaft an. Vielmehr sei es eine Religionsparodie, die keine religiöse Substanz habe. Die „Kirche“ war im Jahr 2005 tatsächlich in den USA als Parodie entstanden, um eine Schulbehörde zu verspotten.

Weiterlesen:

Glaubensbekenntnis eines Spaghetti-Monsters

Von MAZonline und dpa

Lange war die rechtsnationale Freiheitliche Partei Österreichs auch bei der Alternative für Deutschland geächtet. Doch damit scheint es spätestens kurz vor der Landratswahl im Havelland vorbei. In einem Nauener Steakhaus probten ihr Generalsekretär Harald Vilimsky und Brandenburgs AfD-Landeschef Gauland jetzt den Schulterschluss.

06.04.2016
Kultur Nachfolger von Dagmar Reim gesucht - Diese beiden wollen RBB-Intendant werden

13 Jahre ist Dagmar Reim an der Spitze des Rundfunk Berlin-Brandenburgs gewesen. Im Sommer endet die Amtszeit der RBB-Intendantin. Am Donnerstag wird ihr Nachfolger gewählt. Wir stellen die Kandidaten Patricia Schlesinger und Theo Koll vor.

06.04.2016

Reichsbürger sind radikale Steuerverweigerer und treten in Finanzämtern entsprechend aggressiv auf. Einer schaffte es sogar bis ins Dienstzimmer der Staatssekretärin. Nun testet Brandenburg ein Notruf-System. Außerdem soll das Publikum nur noch zu bestimmten Bereichen freien Zugang haben.

06.04.2016
Anzeige