Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kaum Feuerwerke in märkischen Kommunen
Brandenburg Kaum Feuerwerke in märkischen Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 20.12.2017
Wenn die Brandenburger ein Feuerwerk sehen möchte, müssen sie selbst dafür sorgen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Viele Brandenburger Kommunen wollen kein Geld für Feuerwerk zum Jahreswechsel ausgeben. „Unser Geld ist anderswo besser angelegt, als in Feuerwerkskörpern“, sagt Potsdams Stadtsprecher Jan Brunzlow und verweist auf andere Projekte wie das Erreichen von Klimaschutzzielen. „Zu sehen bekommen die Bürger und Gäste das, was privat verfeuerwerkt wird“, sagt auch der Stadtsprecher von Cottbus, Jan Gloßmann. Von Seiten der Stadt werde nichts organisiert.

Auch in anderen Kommunen das selbe Bild

Ähnliches ist auch aus Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) zu hören. „Private Feuerwerke sind im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften natürlich möglich“, so ein Gemeindemitarbeiter. Auch in Frankfurt (Oder) wird es kein von der Kommune organisiertes Feuerwerk geben, wie Stadtsprecher Martin Lebrenz mitteilte.

Neben dem Silvesterklassiker „Dinner for One“, der am 30. Dezember im Rathaus als Theaterstück aufgeführt wird, organisiert die Stadt Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) für ihre Bürger seit zwölf Jahren am letzten Tag des Jahres ein Feuerwerk auf dem Amtshof der Alten Bischofsburg. „2005 war ein Feuerwerk der Lohn für einen gewonnenen Wettbewerb des rbb-Fernsehens“, erklärt Stadtsprecher Jean Dibbert. Damals hätten die Wittstocker den schönsten Weihnachtsbaum in Brandenburg geschmückt. Seitdem veranstalte die Stadt jedes Jahr ein Familienfeuerwerk. Dieses beginne mit Rücksicht auf kleinere Zuschauer bereits um 17 Uhr. Die Kosten dafür bewegen sich dem Sprecher zufolge im höheren dreistelligen Bereich. Sie seien in den vergangenen Jahren gestiegen.

Generelle „No-go-Areas“ gebe es kaum

Zwar ist in allen Kommunen laut Sprengstoffverordnung das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten, generelle „No-go-Areas“ gibt es aber kaum. „Auf den Geländen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten sind private Feuerwerke oder Knaller nicht zugelassen“, erläutert der Sprecher der Stadt Potsdam.

Darüber hinaus verweist Brunzlow darauf, dass unangemeldete Feuerwerke und Knallerei lediglich zwischen dem 31. Dezember und 1. Januar gestattet seien. „Oft wird aber schon nach Weihnachten kräftig gezündet“, berichtet er. Darauf habe das Ordnungsamt aber ein besonderes Auge. In Frankfurt beispielsweise könnten bei derartigen Verstößen Bußgelder in Höhe von 50 bis 2000 Euro verhängt werden, wie Martin Lebrenz erläutert.

Feuerwerk am Brandenburger Tor

Wer gerne ein großes Feuerwerk erleben will, kann nach Berlin fahren. Am Brandenburger Tor steigt auch in diesem Jahr um Mitternacht auf Deutschlands größter Silvesterparty ein Feuerwerk in den Himmel und begrüßt das neue Jahr.

Von MAZonline

Oberhavel Liveticker: Sperrkreis aufgehoben - Blindgänger in Oranienburg entschärft

Der Liveticker zum Nachlesen: Oranienburgs Innenstadt war Mittwoch lahmgelegt, der Bahnverkehr eingestellt. Erneut wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Etwa 12.000 Oranienburger mussten ihre Wohnungen verlassen. Der Kampfmittelräumdienst gab gegen 14 Uhr Entwarnung. Der Sperrkreis wurde um kurz vor 15 Uhr freigegeben.

20.12.2017

Hohe Steuereinnahmen und ein Griff in die Rücklagen: Brandenburg will nächstes Jahr vor allem in Straßen und Kitas investieren. Das sieht der Nachtragshaushalt vor, der am Dienstag vom Kabinett beschlossen wurde. Die oppositionelle CDU kritisierte den Nachtragshaushalt als „ein Dokument rot-roter Orientierungslosigkeit“.

22.12.2017
Brandenburg Verkehr an Weihnachten und Silvester - Auf diesen Straßen drohen Weihnachten Staus

Zum Beginn der Weihnachtsferien in Brandenburg und Berlin an diesem Donnerstag müssen sich Autofahrer auf verstopfte Straßen einstellen. Die beiden größten deutschen Verkehrsclubs ADAC und ACE warnen vor „Stop and Go“ zu Weihnachten und sogar vor „rekordverdächtigen Staus“.

19.12.2017
Anzeige