Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein Abschiebestopp an den Feiertagen
Brandenburg Kein Abschiebestopp an den Feiertagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 21.12.2017
Flüchtlinge beziehen eine Kaserne in Frankfurt/Oder. Foto: Oliver Mehlis/Archiv Quelle: dpa
Potsdam

Bis Ende November seien 628 Menschen freiwillig mit einer finanziellen Förderung aus Brandenburg ausgereist, 258 hätten keine Unterstützung in Anspruch genommen, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit. 356 Menschen wurden abgeschoben oder nach den Dublin-Vereinbarungen zurückgeführt. 2016 kehrten fast 2000 Menschen in ihre Heimat zurück, 795 wurden abgeschoben.

„Vollziehbar ausreisepflichtige Personen müssen das Land wieder verlassen“, betonte Innenmister Karl-Heinz Schröter (SPD). So wolle es das Gesetz, es liege aber auch grundsätzlich im Interesse der Flüchtlinge, die auf Schutz und Unterstützung Anspruch hätten. Es sei immer vorzuziehen, wenn Betroffene freiwillig die Heimreise anträten, betonte Schröter. Dies werde durch verschiedene Programme finanziell gefördert.

Weigerten sich Ausreisepflichtige hartnäckig, Deutschland zu verlassen, müsse zur Abschiebung gegriffen werden, erklärte der Minister. Das sei immer das letzte Mittel, um rechtsstaatlich zustande gekommene Entscheidungen durchzusetzen. Für die Feiertage hat das Land nach Ministeriumsangaben keinen Abschiebestopp erlassen. Es ist unbekannt, ob es in den kreisfreien Städten und Landkreisen über den Jahreswechsel zu Abschiebungen kommt.

Von Gudrun Janicke

Brandschutz am geplanten Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld: Im Sommer 2018 sollen die Arbeiten an der Sprinkleranlage beendet sein. Dies sieht eine verbindliche Vereinbarung vor, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

21.12.2017
Brandenburg Verordnung in Brandenburg unterzeichnet - Abschuss von Wölfen als letztes Mittel erlaubt

In Brandenburg können ab dem kommenden Jahr Wölfe geschossen werden, wenn die Tiere aggressiv sind und alle Schutzmaßnahmen keinen Erfolg versprechen.

11.03.2018

Dem Wald in Brandenburg geht es überwiegend gut – aber es gibt Ausnahmen. Außerdem zieht von Süden eine seltene Erkrankung auf. Das geht aus dem Brandenburger Waldbericht hervor.

21.12.2017