Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein Hotspot in Brandenburgs Regionalzügen
Brandenburg Kein Hotspot in Brandenburgs Regionalzügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 21.08.2015
Bisher gibt es ein funktionierendes Wlan-Netz nur in ICE-Zügen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Brandenburg

In den Regionalzügen in Brandenburg und Berlin müssen Fahrgäste noch länger auf lokale Funknetze (WLAN) mit stabilem Internet-Zugang warten. Hauptgrund dafür ist nach Angaben des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) die ungeklärte Finanzierung. Bei den Ausschreibungen für die regionalen Streckennetze könne man WLAN als Bedingung nicht aufnehmen, „solange wir keine Planungssicherheit haben“, sagte VBB-Sprecherin Elke Krokowski. Der Verkehrsverbund als Bestellerorganisation für den öffentlichen Nahverkehr sei auf die sogenannten Regionalisierungsmittel des Bundes angewiesen.

Bund und Länder haben sich bislang nicht darauf einigen können, wie hoch dieser Zuschuss in den kommenden Jahren sein wird. Die Länder hatten für dieses Jahr 8,5 Milliarden Euro gefordert und dann eine jährliche Erhöhung um zwei Prozent. Der Bundestag bewilligte für 2015 wie im Vorjahr lediglich 7,4 Milliarden Euro.

Die nächsten Ausschreibungsverfahren in Brandenburg beginnen Ende 2016, wie Krokowski berichtete. Von Überlegungen, für die Neuvergabe der Regionalbahn-Linien 46 (Cottbus-Forst) und 65 (Cottbus-Zittau) von 2018 an WLAN zu verlangen, habe man Abstand genommen. „Die Netzabdeckung an diesen Strecken ist zu schwach“, sagte sie zur Begründung. Die Deutsche Bahn bietet einen kostenlosen Internet-Zugang bislang lediglich in ICE-Fernzügen in der 1. Klasse an. Die 2. Klasse soll im Laufe des Jahres 2016 folgen.

Von MAZonline und dpa

"Meine Heimat Brandenburg": Unter diesem Motto startet die CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg eine Kampage gegen die von der rot-roten Landesregierung geplante Kreisreform. Die Reform sieht weniger Landkreise und weniger kreisfreie Städte vor. Die CDU befürchtet, dass "Regionalitäten verloren gehen".

20.08.2015

Der Fall schockierte ganz Deutschland: Vor zehn Jahren wurden auf einem Grundstück in Brieskow-Finkenheerd die sterblichen Überreste von neun Babys gefunden. Die Mutter, Sabine H., soll sich nach den Geburten nicht um die Säuglinge gekümmert haben. Sie wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt. Im September könnte sie vorzeitig entlassen werden.

21.08.2015

Während Urlauber auf dem Weg nach Hause oder ans Meer über Stillstand auf der Autobahn genervt sind, zählt für Rettungskräfte im gleichen Moment jede Sekunde. Immer häufiger bleiben die Einsatzfahrzeuge aber im Stau stecken, weil Kraftfahrer keine Rettungsgasse bilden. Dass die freie Bahn Leben rettet, scheint vielen nicht bewusst zu sein.

20.08.2015
Anzeige