Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein Mittel hilft gegen die Bakterien
Brandenburg Kein Mittel hilft gegen die Bakterien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 22.05.2013
FRANKFURT (ODER)

„Daher der Name Feuerbrand.“ Meist seien die befallenen Pflanzen nicht mehr zu retten. Im vergangenen Jahr trat die Krankheit massiv auf – vor allem im Raum Frankfurt (Oder), aber auch in der Gegend um Guben, Fürstenwalde und Potsdam. Es habe rund 800 gemeldete Fälle gegeben, sagte Korsing. Je nach Wetterlage könne die Zahl in diesem Jahr ähnlich ausfallen.

Besonders Obstbaum-Landwirte oder Betreiber von Baumschulen treffe der Erreger hart, sagte Korsing. Aber auch Kleingärtner seien zunehmend betroffen. „Gefährdet sind vor allem Apfel-, Birnen- und Quittenbäume.“ Mit Pflanzenschutzmitteln kann Feuerbrand nach Angaben des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung nicht bekämpft werden. „Wir empfehlen die Bäume zurückzuschneiden oder im schlimmsten Fall zu roden.“

Das Bakterium könne sich gerade an warmen und nassen Tagen gut ausbreiten. Neben abgestorbenen Blättern sind auch Schleimtröpfchen auf den Früchten ein Hinweis auf die Pflanzenkrankheit, so Korsing.

Brandenburg Ministerpräsident Platzeck wendet sich gegen längeren Betrieb des Flughafens Tegel - "Schließungsbeschlüsse gelten"

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) wendet sich dagegen, den Flughafen Tegel länger als vorgesehen am Netz zu behalten. "Die Tegel-Frage ist entschieden", sagte Matthias Platzeck im Interview mit der MAZ.

22.05.2013
Brandenburg Jede fünfte Scheidung nach der Silberhochzeit - Alte Liebe rostet doch

Senioren lassen sich immer öfter scheiden. Sie haben es satt, aus Pflichterfüllung die eigenen Sehnsüchte noch länger zu unterdrücken. Doch Männer und Frauen gehen ganz anders mit dem Problem um.

03.06.2013
Brandenburg Antirassismus-Klausel soll in Brandenburgs Verfassung verankert werden / CDU dagegen - Gegen Ausgrenzung

Brandenburgs Einsatz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit soll durch eine Änderung der Verfassung verankert werden. SPD, Linke, FDP und Bündnis 90/Die Grünen haben sich auf eine Antirassismus-Klausel geeinigt.

22.05.2013