Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein Triebwagen – Schienenersatzverkehr
Brandenburg Kein Triebwagen – Schienenersatzverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 19.12.2017
Die RB 51 der Odeg musste am Dienstag eine Zwangspause einlegen. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Rathenow/Pritzerbe

Den ganzen Tag fuhren am Dienstag zwischen Rathenow und Pritzerbe auf der Schienenstrecke nach Brandenburg keine Züge. Erst in Pritzerbe konnten Passagiere, die nach Brandenburg an der Havel wollten, auf den Zug steigen.

Wie eine Sprecherin der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (Odeg) sagte, sei eine Störung am Triebwagen die Ursache. „Der Wagen ist ausgefallen und musste aus dem Betrieb genommen werden.“ Dadurch konnte bereits ab Dienstag früh die Bahnstrecke zwischen Rathenow und Pritzerbe nicht mehr auf der Schiene gefahren werden. Ersatzweise wurden Busse bereitgestellt. Mit den Passagieren, die von den Bahnsteigen zum Bus umgeleitet werden mussten gab es keine Probleme, so die Sprecherin der Odeg. Die Störung sei auch frühzeitig im Internet bekannt gemacht worden.

Eigentlich sollten ab 16 Uhr die Züge wieder von Rathenow bis Brandenburg fahren. Allerdings verzögerte sich die Instandsetzung des Triebwagens, so dass der Schienenverkehr am Dienstag durchgehend gestört war. Am Mittwoch, so die Hoffnung der Odeg-Sprecherin, werde der Zug nach Fahrplan verkehren.

Von Joachim Wilisch

Brandenburg Kommunalpolitik in Brandenburg - Rot-Rot will direkte Demokratie erleichtern

In der Kommunalpolitik sollen Brandenburger künftig einfacher Plebiszite anstoßen können. Die rot-rote Landesregierung will die Hürden senken – aber dem Verein „Mehr Demokratie“ gehen die Vorschläge nicht weit genug.

22.12.2017

Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Aber reicht es, Briefe künftig nicht mehr an jedem Werktag zuzustellen? Die Post hat jetzt ihr Pilotprojekt beendet und beginnt mit der Auswertung. In Brandenburg sieht man die Pläne der Post äußerst kritisch.

18.12.2017

Der Flughafen BER soll im Oktober 2020 öffnen. Deswegen wird das Panneprojekt noch teurer. Nur: wer soll die Rechnung zahlen? Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup soll bei zur Finanzierung neue Geldquellen erschließen. Weitere Bürgschaften oder Landesdarlehen auf Steuerzahlerbasis schloss Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) erneut aus.

21.12.2017
Anzeige