Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein typisches Novemberwetter in Brandenburg
Brandenburg Kein typisches Novemberwetter in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 05.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

In Berlin und Brandenburg ist es momentan für die Jahreszeit mancherorts etwas zu mild. Am Samstag war es in Doberlug-Kirchhain in Südbrandenburg mit 12,7 Grad am wärmsten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Potsdam mitteilte. Für die Jahreszeit seien Werte um 9 Grad normal. Im vergangen Jahr wurden beispielsweise in Potsdam am 4. November 7,4 Grad Höchsttemperatur gemessen.

Ein kräftiges Hochdruckgebiet, das vom Ostatlantik herzog, sollte auch am Sonntag für Temperaturen bis zu 14 Grad sorgen, allerdings war auch Regen angesagt.

In der Nacht zum Montag wird zunächst Niederschlag erwartet, „ehe der Regen in der zweiten Nachthälfte allmählich ostwärts abzieht“, teilte der DWD mit.

Zum Morgen hin wird es zwischen der Prignitz, dem Ruppiner Land und dem Havelland etwas auflockern und es wird merklich kühler Die Temperatur geht auf 7 bis 3 Grad zurück.

So soll es auch bleiben. In der nächsten Woche soll es wieder etwas kälter werden. Der DWD geht von Höchsttemperaturen von 8 bis 9 Grad aus.

Von Anna Ringle

Am Samstagmorgen haben Jugendliche in Berlin-Lichtenberg ein Polizeifahrzeug mit Fahrrädern beworfen. Nach spektakulärer, aber kurzer Flucht konnten Polizisten die Tatverdächtigen stellen und vorläufig festnehmen. Alle Vier stammen aus Brandenburg.

04.11.2017

Im Jahr 2014 postete der uckermärkische AfD-Kreisvorsitzenden Jan-Ulrich Weiß eine Karikatur auf Facebook, die ihm antisemitische Vorwürfe einbrachte. Alexander Gauland war entsetzt und verkündete, dass Weiß „niemals der AfD-Fraktion angehören“ würde. Nun ist Gauland im Bundestag und Weiß als sein Nachfolger im brandenburgischen Landtag.

21.02.2018
Brandenburg Geplatzte Kreisgebietsreform in Brandenburg - Job-Garantie für umstrittenen Innenminister

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ist nach der abgesagten Kreisgebietsreform heftig in die Kritik geraten. Manche hielten Schröter für den Hauptschuldigen der Pleite. Nun hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) mit deutlichen Worten vor seinen Innenminister gestellt.

04.11.2017
Anzeige