Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Angst vor Zecken

Zeckengefahr in Brandenburg Keine Angst vor Zecken

Eberhard Albert aus Dossow (Ostprignitz-Ruppin) ist promovierter Parasitologe und hat sich neben der Forschung zu Wurmerkrankungen auch intensiv mit Zecken befasst. Die MAZ sprach mit ihm über die kleinen Blutsauger und wie man sich vor ihnen schützen kann.

Voriger Artikel
Lufthansa verliert Prozess gegen Tegel-Gebühr
Nächster Artikel
Behörden besorgt wegen einreisender Tschetschenen

Zecken halten sich gerne an Waldrändern auf und warte auf einen Wirt.

Quelle: dpa

Potsdam.  

Herr Albert, der letzte Winter war mild. Erwartet uns im Sommer eine Zeckenplage?

Eberhard Albert : Ich würde nicht von einer Plage sprechen. Aber auch in diesem Jahr können wir auf alle Fälle mit einem hohen Zeckenaufkommen rechnen. Das lässt sich seit geraumer Zeit beobachten.

Wo kommen Zecken am häufigsten vor?

Albert : Zecken halten sich vor allem in den Übergangsbereichen zwischen Wald und Feld und gerne auch an den Wald- und Feldwegen auf, an denen potenzielle Wirte anzutreffen sind. Dort ist ihr Lebensraum, dort fühlen sie sich wohl.

Welche Krankheiten können Zecken übertragen?

Albert : In Brandenburg ist das vor allem die Borreliose. Als erstes Anzeichen bildet sich nach einem Zeckenbiss oft ein roter Ring um die Bissstelle. Es gibt aber auch Fälle, in denen diese Rötung nicht auftaucht und die Betroffenen nur über grippeähnliche Symptome klagen. Das Problem der Borreliose ist zudem, dass die Krankheit auch erst mehrere Jahre nach dem eigentliche Zeckenbiss ausbrechen kann. Die zweite Krankheit, die von Zecken übertragen wird, ist FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis). Diese kommt in Brandenburg aber seltener vor.

Kann man sich gegen Zecken impfen lassen?

Albert : Menschen können sich nur gegen FSME impfen lassen. Gegen Borreliose geht das nicht. Dort gibt es nur einen Wirkstoff für Hunde. Wenn man eine Borreliose aber rechtzeitig erkennt und zum Arzt geht, kann dieser die Krankheit mit Antibiotika behandeln.

Also lieber nicht mehr in den Wald gehen?

Albert : Nein, das wäre falsch. Niemand muss aus Angst vor einem Zeckenbiss auf seinen Waldsparziergang verzichten. Es reicht völlig aus, wenn man seinen Körper beim abendlichen Duschen einfach etwas genauer unter die Lupe nimmt. Und wenn die Zecke noch am gleichen Tag entfernt wird, ist die Gefahr, mit FSME oder mit Borreliose infiziert zu werden, doch sehr gering

Kann ich Zecken selbst entfernen?

Albert : Ja, das ist problemlos möglich. Die Zecke einfach mit einer Pinzette gerade herausziehen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, den Körper der Zecke nicht zu quetschen, da so die Krankheitserreger leichter in den Körper gelangen können. Anschließend sollte die Stelle beobachtet werden.

Von Danilo Hafer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg