Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Keine Angst vor der Buschhornblattwespe
Brandenburg Keine Angst vor der Buschhornblattwespe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 10.08.2017
Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam

Nach einer heftigen Raupenplage in südbrandenburgischen Kiefernwäldern im vergangenen Jahr gibt es Entwarnung. Eine erneute Massenvermehrung der Kiefernbuschhornblattwespe ist gegenwärtig nicht zu erwarten, wie das Umweltministerium am Donnerstag in Potsdam mitteilte. Die Larven befänden sich in einer Ruhephase, so dass die Überwachung der Schadinsekten für dieses Jahr eingestellt werden könne. Regen in den vergangenen Wochen trage zur Erholung der Bäume bei. 2016 hatte die Kiefernbuschhornblattwespe jede Menge Kiefern auf einer Fläche von 25 000 Hektar geschädigt. Unter anderem waren Wälder rund um Finsterwalde (Elbe-Elster) betroffen gewesen.

Dort begann vor rund elf Monaten eine groß angelegte Rettungsaktion. Aus der Luft wurde ein Insektizid gegen die Larven der Kiefernbuschhornblattwespe versprüht.

In Südbrandenburg waren mehr als 800 Waldbesitzer mit ihren Flächen von dem Schädling betroffen. Während der Sprühaktion und in den folgenden 48 Stunden wurde der Wald gesperrt. Zudem sollte für drei Wochen auf das Sammeln von Beeren und Pilzen verzichtet werden.

Von MAZonline

BER Flughafen Der Flughafenchef im Interview - So steht es um den BER in Schönefeld

BER-Eröffnungstermin, Brand- und Schallschutz, Baufortschritt, Erweiterungspläne, Korruptionsfälle und die mögliche Offenhaltung Tegels – Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup gibt im MAZ-Interview Auskunft über den Stand der Dinge in Schönefeld. Dabei macht er deutlich, dass es immerhin ein Sorgenkind weniger gibt.

13.08.2017
Brandenburg Linie S 7 zwischen Potsdam und Berlin - Kabeldiebe behindern S-Bahn-Verkehr

Pendler-Frust am frühen Donnerstag am Hauptbahnhof in Potsdam. Kabeldiebe haben am Morgen für eine Signalstörung auf den Strecken der S-Bahnen S 7 und S 75 gesorgt. Gegen 9 Uhr konnte dann zumindest eine Verbindung wieder normal bedient werden.

10.08.2017

Die Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg und Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) werben dafür, junge und qualifizierte Flüchtlinge möglichst schnell auf dem märkischen Arbeitsmarkt zu integrieren. Sie wollen kleinen und mittelständischen Firmen ihre Ängste nehmen. Für die Geflüchteten ist eine Ausbildung die Chance auf ein neues Leben.

10.08.2017
Anzeige