Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Keine Deutschland-Fahnen an Schulen
Brandenburg Keine Deutschland-Fahnen an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 28.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Brandenburger Landtag hat die tägliche Beflaggung aller Schulen mit der Deutschlandfahne abgelehnt. Die AfD hatte dies gefordert, um schon den Schülern die demokratischen und republikanischen Traditionen Deutschlands zu vermitteln. Der AfD-Abgeordnete Thomas Jung erinnerte dazu an das „Sommermärchen“ der Fußball-WM im Jahr 2006. „Es war ein Meer von Schwarz-Rot-Gold“, sagte Jung. „Lassen sie uns an das Sommermärchen von 2006 anknüpfen.“

Einige Parteien fordern, dass an staatlichen Schulen täglich die Nationalflagge gehisst wird.

Zuerst forderte dies die CDU Hamburg, nun auch die AfD Brandenburg: An staatlichen Schulen in Deutschland soll täglich die Nationalflagge gehisst werden – als Bekenntnis „zur herausragenden Bedeutung der Bundesflagge und als identitätsstiftendes Symbol für Demokratie und republikanischem Geist“, heißt es von der AfD.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Einige Parteien fordern, dass an staatlichen Schulen täglich die Nationalflagge gehisst wird.
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Doch die SPD-Abgeordnete Simona Koß und der CDU-Abgeordnete Gordon Hoffmann verwiesen darauf, dass die Schulen meist in Trägerschaft der Gemeinden sind, somit könnten nur diese über die Beflaggung entscheiden. „Uns geht es auch mehr um die Identifikation der Bürger mit den demokratischen Grundwerten, als um die Flagge“, sagte Koß. Hoffmann zeigte sich überzeugt, „dass wir unserer Flagge mehr schaden als nützen, wenn wir die tägliche Beflaggung von oben herab anordnen.“

Ähnlich äußerte sich auch Kathrin Dannenberg von den Linken. „Die demokratischen Grundwerte müssen im Unterricht vermittelt werden“, sagte sie. Auch die Grünen-Abgeordnete Marie-Luise von Halem lehnte einen Flaggen-Erlass ab. „Aus Freiwilligkeit wird Zwang“, meinte sie. „Und Zwang ist kein probates pädagogisches Mittel.“

Kontroverse Diskussionen unter den MAZ-Lesern

Auch unter MAZ-Lesern war das Thema kontrovers diskutiert worden. An einer Onlineumfrage haben sich bis zum Donnerstag mehr als 1200 beteiligt. Eine Mehrheit hält den AfD-Vorschlag für eine gute Idee. Vor allem auf Facebook haben MAZ-Leser über die Idee der AfD diskutiert. Viele hielten die Beflaggung für einen guten Vorschlag, das würde das Nationalbewusstsein und den Nationalstolz stärken. Es gab aber auch viele kritische Stimmen. Sie warfen der AfD Oberflächlichkeit vor.

Von MAZonline, mit dpa

Kultur Tochter von Nina Simone im Interview - Der Schmerz der Lisa Simone

Ihre Mutter Nina Simone war ein Star. Und trotzdem litt sie unter dem alltäglichen Rassismus in den USA. Ihre Tochter Lisa Simone hat das ihre gesamte Kindheit hindurch spüren müssen. Im MAZ-Interview erzählt sie, warum sie mit ihrer Vergangenheit radikal gebrochen hat. Am Freitag spielt sie im Nikolaisaal in Potsdam.

28.04.2016
Brandenburg Landtag verbessert Jugendschutz - Die Lehren aus dem Haasenburg-Skandal

Der Haasenburg-Skandal um Gewalt und Unterdrückung in geschlossenen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche endete vorläufig im Dezember 2013 mit der Schließung der Heime. Jetzt hat der Landtag Verbesserungen beim Kinder- und Jugendschutz beschlossen.

22.03.2018

Im Prozess gegen die Verantwortlichen im Markendorfer (Teltow-Fläming) Müllskandal zeichnet sich eine Tendenz ab: Die Angeklagten wollen Geständnisse ablegen und sollen dafür milde behandelt werden – der Richter stellte das in Aussicht, weil die Taten zehn Jahre zurück liegen.

28.04.2016
Anzeige