Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Keine Eil-Entscheidung im Fall Haasenburg
Brandenburg Keine Eil-Entscheidung im Fall Haasenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 30.07.2013
Der Belegungsstopp für die Haasenburg-Heime gilt weiterhin. Quelle: dpa
Cottbus/Potsdam

Das Verwaltungsgericht Cottbus wird zunächst keine Entscheidung zum Belegungsstopp für die umstrittenen Haasenburg-Heime treffen. Das Gericht sei darum gebeten worden, sagte ein Sprecher am Dienstag. Hintergrund seien Gespräche zwischen der Haasenburg GmbH und dem Landesjugendamt. Mit Rücksicht darauf solle das Eilverfahren zunächst zurückgestellt werden. Der Heim-Betreiber wehrt sich dagegen, dass sie zunächst keine neuen Kinder und Jugendlichen aufnehmen darf.

Bildungs- und Jugendministerin Martina Münch (SPD) hatte wegen Misshandlungsvorwürfen vor drei Wochen einen Belegungsstopp ausgesprochen. Dieser gilt zunächst bis Ende August. Zudem waren drei Erzieher bis zu diesem Zeitpunkt suspendiert worden. Heim-Betreiber und Landesjugendamt seien weiterhin im Gespräch, bestätigte eine Ministeriumssprecherin. Deren Ausgang sei völlig offen.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt gegen Erzieher und Heim-Betreiber. Dabei geht es um Vorfälle aus den Jahren 2006 bis 2010, aber auch aus dem laufenden Jahr. Eine unabhängige Untersuchungskommission soll die Vorgänge untersuchen.

dpa

Brandenburg 38 Prozent in Teilzeit, Leiharbeit oder Minijobs - Mehr Fachkräfte in märkischen Betrieben

Betriebe in Brandenburg haben im vergangenen Jahr 41.000 Fachkräfte eingestellt 5000 mehr als 2011. Dämpfer dieser positiven Entwicklung: Der Anteil von Teilzeit-, Leiharbeit und Minijobs ist auf 38 Prozent der Beschäftigten angestiegen.

30.07.2013
Brandenburg In Brandenburg fahren noch 5413 Trabis - Die Rennpappe läuft und läuft

Auch wenn die Kultmarken Trabant und Wartburg einer aussterbenden Autospezies angehören, im Märkischen findet man sie fast am häufigsten. Laut Kraftfahrt-Bundesamt sind in Brandenburg noch immer 5413 Trabis angemeldet. Nur wenige nutzen sie regelmäßig

31.07.2013
Brandenburg 39-jähriger Berliner wegen Mordverdachts vor Gericht - Tote Mutter versteckt und Rente kassiert

Ein 39-Jähriger Berliner steht wegen Mordverdachts vor Gericht. Er hat fast zwei Jahre lang die Leiche seiner Mutter in einem Wohnwagen versteckt und ihre Rente kassiert – aus Habgier getötet habe er sie aber nicht, sagte der Sohn am Montag aus.

30.07.2013