Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Keine Hepatitis-Ansteckungen durch Spritzen
Brandenburg Keine Hepatitis-Ansteckungen durch Spritzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 28.09.2017
Von der Polizei sichergestellte Spritzen werden normalerweise so verpackt, dass von ihnen keine Gefahr mehr ausgehen kann. Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei hat ihre eigenen Angaben vom Mittwoch korrigiert, wonach sich Mitarbeiter an beschlagnahmten Drogenspritzen mit Hepatitis C infiziert haben. Seit 2005, dem Beginn der statistischen Erfassung, seien keine derartigen Fälle bekannt, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Am Mittwoch hatte ein Polizeisprecher noch einen Bericht aus einem behördeninternen Informationsblatt bestätigt, demzufolge sich Mitarbeiter an unzureichend verpackten Spritzen in der Dienstpost angesteckt hätten. Bei weiteren Recherchen habe sich herausgestellt, dass es zwar solche Fälle gab, aber vor sehr langer Zeit, so eine Sprecherin. Zuletzt sei es zwar noch vorgekommen, dass in der Post schlecht verpackte Spritzen entdeckt wurden, Ansteckungen habe es aber glücklicherweise nicht gegeben.

Vor dieser Gefahr sollte mit dem Artikel im Mitarbeiter-Blatt gewarnt werden. Die Sprecherin nannte den Fehler ein „Informationsproblem“. Alle beteiligten Dienstbereiche seien auf die Notwendigkeit „belastbarer Informationen“ hingewiesen worden.

Von MAZonline

Die Freien Wähler im Parlament gehen nach ihrem Zerwürfnis in Liquidation. Die drei Abgeordneten sind nun fraktionslose Einzelkämpfer. Wie der Streit so eskalieren konnten, ist vielen ein Rätsel. Die Grünen sprechen von „politischem Selbstmord“. Dabei hatte alles vor drei Jahren so hoffnungsvoll begonnen.

01.10.2017

In Estland gehören Warteschlangen bei Behördengängen der Vergangenheit an. Dort lässt sich so ziemlich alles bequem per Internet erledigen. Daran soll sich Brandenburg ein Vorbild nehmen, fordern CDU und Grüne. Auch Forscher der Uni Potsdam halten Brandenburgs Digitalisierungsstrategie für viel zu zögerlich.

01.10.2017

„Erst die sozialdemokratischen Bildungsreformen der 70er-Jahre haben es mir möglich gemacht, Abitur zu machen und zu studieren“, sagt Günter Baaskes Nachfolgerin Britta Ernst (56) über ihren eigenen Bildungsweg. Im Norden hat sie Digitale Modellschulen ins Leben gerufen und Jugendberufsagenturen gegründet. Ihre persönliche Art loben auch damalige Gegner.

01.10.2017
Anzeige