Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Keine Reue: Chef-Diebe in Berlin vor Gericht

Organisierte Kriminalität Keine Reue: Chef-Diebe in Berlin vor Gericht

Sie bildeten Kinder zu Dieben aus und schickten sie quer durch Europa, auch nach Berlin. Drei Jahre lang liefen die Ermittlungen. Nun stehen die drei mutmaßlichen Bandenchefs – ein Paar und dessen Sohn - in Berlin vor Gericht.

Voriger Artikel
Polizei-Gewerkschaft übt scharfe Kritik am Einsatz in der Lausitz
Nächster Artikel
Anschlag auf Polizei: Verdächtige auf freiem Fuß

Die drei Angeklagten, Mircea A. (r), Somna C. (M) und Vasilie C. (l), die von Rumänien aus Taschendiebstähle in Berlin organisiert haben sollen, sitzen am 20.05.2016 vor dem Landgericht in Berlin-Moabit in einem mit Sicherheitsglas abgetrennten Bereich.

Quelle: dpa

Berlin. Die drei Angeklagten saßen hinter Panzerglas: Drei Jahre nach Beginn groß angelegter Ermittlungen gegen organisierten Taschendiebstahl hat in Berlin der erste Prozess gegen mutmaßliche Hintermänner begonnen. Die drei Angeklagten – ein Paar und sein Sohn - sollen von Rumänien aus die Fäden für Taschendiebstähle gezogen haben.

Vater fühlt sich nicht sehr schuldig

Die Verteidiger erklärten zu Beginn des Prozesses am Freitag vor dem Landgericht, Bewährungsstrafen seien angemessen. Für den 41-jährigen Vater sagten die Anwälte, er fühle sich nicht sehr schuldig. Die Ermittlungen galten als eines der größten europaweiten Verfahren gegen organisierten Taschendiebstahl.

Diebstähle auf U- und S-Bahnhöfen

Den Angeklagten wird vorgeworfen, Teams mit jugendlichen Dieben zusammengestellt, instruiert, nach Berlin geschickt und kontrolliert zu haben. Durch „Drohungen und ständiges Auffordern“ hätten sie die jungen Diebe - darunter auch eigene Kinder - zum Stehlen gebracht. Zu den Taten sei es vor allem auf Rolltreppen in U- und S-Bahnhöfen gekommen. Ferner hätten die Angeklagten für Unterkunft in kleinen Hotels und für den Transfer der Beute nach Rumänien gesorgt. 21 Fälle von Oktober 2013 bis Februar 2014 sind angeklagt.

Ende 2015 in Rumänien und Spanien verhaftet

Die 41 und 42 Jahre alten Eltern und der 21-jährige Sohn waren Ende 2015 in Rumänien und Spanien verhaftet worden. Ob sie sich im Prozess äußern werden, ist noch offen. Der Staatsanwalt kündigte an, dass aus seiner Sicht bei Geständnissen Strafen zwischen sechs und acht Jahren Haft zu verhängen seien. Die Richter kündigten einen sogenannten Verständigungsvorschlag an.

Die Angeklagten, die aus der ostrumänischen Stadt Iasi stammen, fühlen sich nach Angaben ihrer Verteidiger wenig schuldig. Für die Mutter sagte eine Anwältin, die Frau habe als verzweifelte Mutter geholfen. „Es könnte sich bei ihr in erster Linie um Beihilfe handeln.“ Zudem gehe es im Prozess um geringe Beträge, die auch aus anderen Quellen stammen könnten. „Es wurde auch vom Betteln gelebt“, sagte die Anwältin.

Unter anderem hatten Telefonüberwachungen auf die Spur der Angeklagten geführt. So soll der Sohn 2014 von Frankreich aus seine Mutter angerufen und gefordert haben: „Schicke meinen Bruder nach, damit er das Klauen lernt.“ Über die angeklagten Eltern soll eine junge Diebin gesagt haben, diese seien „wie Generäle“.

Ein starker Anstieg von Taschendiebstählen in Berlin war 2013 Auslöser des Verfahrens. Durch europaweite Fahndungen wurden 79 Verdächtige ermittelt – darunter sieben mutmaßliche Drahtzieher und 54 zumeist minderjährige Diebe. Der Pilotprozess wird am 24. Mai fortgesetzt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg