Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kfz-Versicherung: In drei Bezirken wird es 2019 teurer
Brandenburg Kfz-Versicherung: In drei Bezirken wird es 2019 teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 31.08.2018
Für einige Autofahrer wird es teurer. Quelle: Stefan Tretropp
Potsdam

Für Autofahrer in Brandenburg bleibt es auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung. In mehr als 75 Prozent der Zulassungsbezirke gelten in der Haftpflichtversicherung weiterhin die Regionalklassen 1 und 2, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mitteilte. In der Vollkaskoversicherung profitierte jeder fünfte Versicherte von neuen Einstufungen.

In drei Bezirken wird es teurer

Zudem liegt der Bezirk mit der bundesweit besten Schadenbilanz in Brandenburg. In der Uckermark lägen die Kfz-Haftpflichtschäden nach Angaben des GDV 30 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt. Davon profitieren die Autofahrer in diesem Bezirk.

Für drei Bezirke ist die Einstufung im Vergleich zum Vorjahr jedoch erhöht worden. Betroffen sind Barnim, Brandenburg und Oder-Spree. Teltow-Fläming ist indes geringer eingestuft als noch 2018.

Autofahrer profitieren vor allem in den Flächenländern im Norden und Osten Deutschlands von niedrigen Einstufungen in den Regionalklassen. Die neue Regionalstatistik weist neben Brandenburg besonders günstige Einstufungen für die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aus.

Berlin erzielt den schlechtesten Wert

Hohe Regionalklassen gibt es wie bislang besonders in Großstädten und in Teilen Bayerns. Den schlechtesten Wert erzielt diesmal Berlin. Beim errechneten Indexwert auf Basis der Schadensbilanz liegt die Hauptstadt rund 33 Prozent über dem Durchschnitt.

Nach GDV-Angaben können sich knapp 5,4 Millionen Autofahrer in 63 Bezirken über bessere Regionalklassen freuen, während 5,5 Millionen in 55 Bezirken heraufgestuft werden. Für die Mehrheit der Autohalter ändert sich nichts. Denn knapp 30 Millionen Autobesitzer in 295 Bezirken behalten dieselbe Einstufung wie im Vorjahr.

Von MAZonline/dpa

Der Ex-Generalsekretär will sich beruflich neu orientieren und legt sein Mandat Ende Oktober nieder. Was er stattdessen machen, will er aber noch nicht verraten.

03.09.2018

Inzwischen kommen immer weniger Flüchtlinge nach Brandenburg. Die Unterkünfte stehen leer, viele Asylbewerber haben ein Job. Allerdings haben Flüchtlinge auch einen steigenden Anteil an Gewaltproblemen – eine Analyse.

03.09.2018

Züge in Brandenburg sollen nicht nur pünktlich sein, auch bei der Taktung gibt es Verbesserungsbedarf. Infrastrukturministerin Schneider hat den neuen Landesnahverkehrsplan vorgestellt. Es gibt aber bereits Kritik.

30.08.2018