Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kita-Betreuungsquote von 75 Prozent
Brandenburg Kita-Betreuungsquote von 75 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 26.07.2013
Ab 1. August haben Eltern bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz auch für ihre ein- und zweijährigen Kinder. Quelle: dpa
Potsdam

Der Rechtsanspruch auf eine Betreuung für Kleinkinder kann in Brandenburg aus Sicht des Bildungsministeriums problemlos eingelöst werden. Eine Woche vor dem Stichtag hat Brandenburg eine Betreuungsquote bei den Ein- bis Dreijährigen von 75,47 Prozent erreicht, wie das Ministerium mitteilte. Insgesamt standen 29.488 Plätze für Kinder dieser Altersgruppe zur Verfügung. 25.472 davon gab es in Kitas, weitere 4016 in der Kindertagespflege.

Ab 1. August haben Eltern bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz auch für ihre ein- und zweijährigen Kinder. Auf einem „Krippengipfel” vor sechs Jahren hatten Bund, Länder und Kommunen einen bundesweiten Versorgungsgrad von durchschnittlich 35 Prozent vereinbart.

Für diese Altersgruppe biete Berlin eine Betreuungsquote von 66 Prozent, teilte die Bildungsverwaltung mit. 44.000 ein- und zweijährige Kinder würden in Kitas betreut, davon rund 40.000 in Kindertagesstätten und rund 4000 in der Kindertagespflege.

Auch Berlin stehe bereits gut da, teilte erklärte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mit. Da aber allein in den beiden vergangenen Jahren die Zahl der Kinder, die eine Kita besuchen, um 10 000 gestiegen sei, bleibe immer noch viel zu tun. Pro Jahr investiere Berlin mehr als 1 Milliarde Euro in die frühkindliche Bildung. Der Betreuungsschlüssel liege bei einer Erzieherin je fünf Kinder bei den Ein- und Zweijährigen.

In Berlin besuchen heute schon 44,3 Prozent aller Kinder zwischen 0 und 3 Jahren eine Kita. Damit liege das Bundesland schon deutlich über dem bundesweit vereinbarten Versorgungsgrad von 35 Prozent, teilte die Bildungsverwaltung auf Anfrage mit. Sie gehe davon aus, „dass Berlin den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Unter-Dreijährige erfüllen kann”, erklärte Scheeres.

Seit 2007 seien rund 10.000 neue Plätze für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren geschaffen worden.

dpa

 Von den Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren besuchen in Berlin sogar 94 Prozent eine Kita. Von 2012 bis 2015 sollen 19 000 neue Kita-Plätze geschaffen werden, davon 11 000 aus Landesmitteln.

Mehr zum Thema

Die Länder werden laut Bundesfamilienministerin Kristina Schröder zum 1. August ausreichend Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren zur Verfügung stellen können.

11.07.2013
Neuruppin Mit der Änderung des Kita-Bedarfsplans ab August hat die Stadt Wittstock keine Probleme / Größte Baumängel an der Kita Kinderland - Für alle Kinder, die betreut werden müssen, sind auch Plätze da

Ab dem 1. August dieses Jahres hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Anspruch darauf, in einer Kita betreut zu werden. „Das ist bei uns gar kein Problem“, sagt Dorothea Stüben, die zuständige Fachbereichsleiterin der Wittstocker Stadtverwaltung.

11.01.2013
Potsdam In Potsdam leben rund 5000 Kinder zwischen null und drei Jahren - 330 neue Krippenplätze bis Sommer 2014

Die Stadt will wegen des Kitaplatz-Anspruchs ab dem 1. August die Betreuungsquote erhöhen. Der kommunale Immobilienservice will in diesem fast drei Millionen Euro investieren, um die Kitas zu sanieren. 

25.07.2013
Brandenburg Brüssel sieht keinen Verstoß gegen Naturschutz - Verfahren gegen Flugrouten wird eingestellt

Die Europäische Kommission wird das Beschwerdeverfahren zu den umstrittenen Flugrouten des BER in Schönefeld voraussichtlich einstellen. So steht es in einem Schreiben, das der MAZ vorliegt. Offenbar sieht Brüssel keinen Verstoß gegen den Naturschutz in den neuen Strecken.

27.07.2013
Brandenburg Neue Brände nahe Potsdam und Neuruppin - Fast überall in Brandenburg brennt es

Unter anderem in Potsdam-Mittelmark, Ostprignitz-Ruppin und in der Nähe von Brandenburg an der Havel sind wieder Wiesen und Waldstücke in Flammen aufgegangen. In Gühlen-Glienicke meldete die Polizei am Donnertsag gleich zwei Fälle. Sie geht von Brandstiftung aus.

26.07.2013
Brandenburg Hennigsdorfer Filiale verweigert Flüchtlingen Wechselgeld - Supermarkt behält das Rückgeld

Nach Recherchen der MAZ hält sich eine Hennigsdorfer Supermarkt-Filiale nicht an die Regeln im Umgang mit Wertgutscheinen für Asylbewerber. Eigentlich müssten die Mitarbeiter zehn Prozent des Gutscheinwertes zurückzahlen, wenn der Betrag nicht verbraucht wird. Doch sie behalten das Geld.

26.07.2013