Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Klaus Ness bricht im Landtag zusammen
Brandenburg Klaus Ness bricht im Landtag zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 17.12.2015
Klaus Ness. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs SPD-Fraktionschef Klaus Ness ist am Donnerstag am Rande eines parlamentarischen Abends zusammengebrochen. Die ebenfalls anwesende Grünen-Abgeordnete Ursula Nonnemacher und der CDU-Abgeordnete Michael Schierack, die beide Ärzte sind, kümmerten sich um den 53-Jährigen. Nonnemacher ist Notärztin, Schierack Orthopäde. Später wurde Ness mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht.

Ness hatte zuvor an der zweitägigen Landtagssitzung teilgenommen. Am Mittwoch hatte er sich engagiert für die Integration der Flüchtlinge eingesetzt. Am Donnerstag wurde im Landtag unter anderem über Bildungspolitik und über die sogenannte U-Haft-Affäre diskutiert.

Ness gilt als Stratege und Mitgestalter vieler SPD-Wahlerfolge in Brandenburg. Er war lange Landesgeschäftsführer und Generalsekretär. Als Ministerpräsident Matthias Platzeck 2005 für wenige Monate SPD-Bundesvorsitzender war, begleitete ihn Ness als Abteilungsleiter ins Berliner Willy-Brandt-Haus.

Von dpa

Für die Kunden soll alles besser werden: Saubere Bahnhöfe, pünktliche Züge, genauere Informationen. Doch die große Bahnreform lässt Brandenburgs Bahnwerker um ihre Jobs zittern.

17.12.2015
Potsdam Deutsch-Rap-Star am Einstein-Gymnasium in Potsdam - B-Tight mischt den Deutschunterricht auf

Radio Fritz hat Deutschrapper B-Tight ins Potsdamer Einstein-Gymnasium eingeladen. Ein bisschen Rap-Geschichte, ein bisschen Textanalyse, ein bisschen Star-Geplauder standen auf dem exklusiven Lehrplan während der „FritzRapzember“-Schulstunde.

17.12.2015

Altanschließer können nach jahrelangem Kampf aufatmen: Das Bundesverfassungsgericht hat zwei Brandenburger Urteile über Altanschließer-Beiträge gekippt. Bisher müssen Besitzer alter Wasser- und Abwasseranlagen noch Jahre später rückwirkend zahlen. Damit ist vielleicht bald Schluss.

17.12.2015
Anzeige