Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Klaus Zehelein in Sorge um Theaterlandschaft

Chef des Deutschen Bühnenvereins tritt ab / Neuwahl in Potsdam Klaus Zehelein in Sorge um Theaterlandschaft

Klaus Zehelein war zwölf Jahre an der Spitze des Deutschen Bühnenvereins. Nun tritt er ab. Auf der Jahreshauptversammlung soll in Potsdam schon bald ein neuer Präsident gewählt werden. Doch der Abschied fällt schwer, denn seine Sorgen um die Theaterlandschaft sind groß.

Voriger Artikel
Rechtsextreme mobilisieren gegen Asylheime
Nächster Artikel
„Lex BER“ in Brandenburg

Klaus Zehelein spricht im Interview über die Theaterlandschaft.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Intendanten und Direktoren der Deutschen Theater und Orchester treffen sich am Freitag für zwei Tage in Potsdam. Bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins sind Bürgerbühnen und damit die Beteiligung der Zuschauer ein zentrales Thema. Und es gibt einen Abschied: Nach zwölf Jahren im Amt tritt Präsident Klaus Zehelein ab. Er sorge sich vor allem um die Theaterlandschaft in Ostdeutschland, sagte der 74-Jährige im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Wie holen die Theater die Bürger aus dem Zuschauerraum auf die Bühne?

Klaus Zehelein: Wir richten uns mit unserer Arbeit an emanzipierte Zuschauer, aber das Theater wird wie alle Lebensbereiche zunehmend entstellt von Elementen der Konsumption. Viele Menschen können sich nur noch als Konsumenten wahrnehmen, das liegt an unserer Wirtschaftswelt. Deswegen wollen immer mehr Theater Zuschauer über Bürgerbühnen in eine aktive Rolle bringen. Dabei werden Bürger auf der Bühne in die Arbeit der Theater einbezogen, nicht als Schauspieler, sondern als Mitglieder unserer Gesellschaft.

Zielt das auf die Darstellung der Lebenswirklichkeit ihrer Zuschauer?

Zehelein: Ja. Es können Einzelne wie beim Rimini-Protokoll als „Experten des Alltags“ auf die Bühne gehen, aber auch unterschiedliche Gruppierungen, wie dies das Dresdner Staatsschauspiel bei Hauptmanns „Weber“ mit einem Arbeitslosenchor tat. Jeder aus der Mitte unserer Gesellschaft kann auf einer Bühne stehen. Dies geschieht immer in Zusammenarbeit mit Schauspielern. Es geht um das Theater als politischer Ort, was es immer war. Bei der Aufführung des Stücks „Die Schutzbefohlenen“ von Elfriede Jelinek hat das Thalia Theater Migranten auf die Bühne gebracht und mit ihnen gearbeitet. Da waren Menschen darunter, deren Aufenthaltsstatus nicht geklärt war. Es ist ein Spiel mit Authentizität, wenn Betroffene und nicht Schauspieler auf der Bühne stehen.

Sie tagen dieses Jahr in Potsdam, also in einem ostdeutschen Bundesland. Hat dies auch einen thematischen Hintergrund?

Zehelein: In den neuen Bundesländern hat sich die Theaterlandschaft nach der Wende anders entwickelt als im Westen. Die Theater waren wie die Kirchen ein politischer Ort, an dem die Wende vorangetrieben wurde. Anschließend waren die Menschen mit ihrer neuen Lebenswirklichkeit beschäftigt, und die Theater verloren - wie die Kirchen - an Zulauf. Und es fehlt vielen Bühnen an finanziellen Mitteln.

Betrifft dies vor allem die ostdeutschen Länder?

Zehelein: Insgesamt gesehen ist die öffentliche Förderung in Deutschland befriedigend, aber gerade in den neuen Bundesländern ist die Situation zunehmend schwierig. In Mecklenburg-Vorpommern wurden die Mittel seit Jahren nicht mehr erhöht, und dies soll nun unter dem Minister Mathias Brodkorb bis auf Weiteres so bleiben. Die Kommunen können das nicht ausgleichen, und so ruft man zunehmend nach Fusionen. Die Häuser Neubrandenburg und Neustrelitz sind schon fusioniert, und nun gibt es Pläne, sie mit den ebenfalls fusionierten Bühnen Greifswald und Stralsund zu einer GmbH zusammenzulegen. Solche Fusionen bringen aber meist nicht mehr Geld für den Betrieb, sondern teilen nur den Mangel. In Rostock werden die Bühnen seit 1991 auf Verschleiß gefahren, auch mit vielen Intendantenwechseln. Nun sollen die Sparten Oper und Tanz aufgelöst werden. Das ist uneinsichtig gegenüber den kulturellen Anforderungen einer Großstadt. Es wird überflüssigerweise auch über eine Fusion mit Schwerin nachgedacht - das geht schon wegen der großen Entfernung nicht.

Sie ziehen sich jetzt nach zwölf Jahren als Präsident zurück. Hat dies ausschließlich persönliche Gründe?

Zehelein: Ja, ich bin jetzt 74 und habe dieses Ehrenamt seit 12 Jahren geschultert, und das reicht nun. Ich bin seit vergangenem Sommer mit meinem Ausscheiden aus der Bayerischen Theaterakademie nicht mehr Vertreter einer Institution, und das sollte der Präsident des Deutschen Bühnenvereins schon sein. Immerhin gibt es in Deutschland fast 500 Theater und Orchester.

Welche Fragestellung hat Sie im Rückblick während Ihrer Amtszeit am meisten beschäftigt?

Zehelein: Neben den aktuellen Auseinandersetzungen um Förderung und Finanzen finde ich es sehr wichtig, dass die Theater- und Orchesterlandschaft in Deutschland nun den Status eines immateriellen Kulturerbes hat. Das schützt uns vor denjenigen, die in der Kultur eine reine Dienstleistung sehen wollen. Übrigens auch bei den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen TTIP: Als Dienstleister gerieten wir da in eine Konkurrenzsituation, die die Freiheit der Kunst massiv einschränkt. Kunst und Musik sind eben keine Ware.

Opern-Intendant und Verbandschef

Seine Glanzzeit hatte Klaus Zehelein in Stuttgart: 15 Jahre lang leitete der 74-Jährige bis 2006 die Staatsoper und konnte mit seinem Programm die Zuschauer und die Kritiker für sich gewinnen. Gleich sechsmal wurde das Haus unter seiner Führung mit dem Kritikerpreis „Oper des Jahres“ ausgezeichnet. Anschließend wechselte er bis zu seinem Abtritt im vergangenen Sommer als Präsident an die Bayerische Theaterakademie, eine der bekanntesten Ausbildungsstätten für Theaterberufe in Deutschland.

Seit 2003 war der streitbare und scharfzüngige Theatermann auch Präsident des Deutschen Bühnenvereins, des Verbands der deutschen Theater und Orchester. Zehelein setzte sich besonders für den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ein, der seit 2006 in acht Kategorien vergeben wird.

Zehelein wurde am 5. September 1940 in Frankfurt/Main geboren. Er arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie zunächst als Dramaturg in Kiel und Oldenburg, von 1977-1987 als Chefdramaturg und koordinierter Operndirektor an der Frankfurter Oper. Danach folgten weitere Stationen in Brüssel und Wien, von 1989 bis 1991 war er künstlerischer Direktor des Hamburger Thalia Theaters.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg