Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Klimawandel gefährdet die Menschheit
Brandenburg Klimawandel gefährdet die Menschheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.02.2014
Stefan Rahmstorf ist Professtor für Klimafolgenforschung am PIK. Quelle: dpa
Anzeige

Wie dramatisch ist die Lage?
Stefan Rahmstorf: Die Folgen der globalen Erwärmung können je nach Region sehr unterschiedlich sein. Wir haben es zum Beispiel immer wieder mit Wetterextremen wie Hitzewellen und Starkregen zu tun, die durch den Klimawandel an Häufigkeit und Intensität zunehmen. Gerade hat der britische Wetterdienst über die extremen Regenfälle und Stürme der vergangenen Tage und Monate einen Bericht veröffentlicht, in dem diese mit der globalen Erwärmung in Verbindung gebracht werden.
Eine wärmere Atmosphäre kann mehr Wasser aufnehmen und dann abregnen. Die Leiterin des Wetterdienstes sagte dazu, dass seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1766 in Großbritannien nichts Vergleichbares passiert ist. Die Themse ist über die Ufer getreten. Das erinnert an die Donau- und Elbeflut bei uns im letzten Frühjahr.

Welchen Schaden hat der Mensch angerichtet?
Rahmstorf: Wir haben durch unsere Treibhausgase die globale Temperatur bereits um fast ein Grad Celsius erhöht. Das hat logische Folgen, nicht nur auf Wetterextreme wie Hitzewellen. Die Zahl von Hitzerekorden in den Monatsmittelwerten ist heute bereits fünfmal so hoch wie man dies bei einem stabilen Klima erwarten würde. Der Meeresspiegel steigt, weil die Ozeane sich erwärmen und die Landeismassen abschmelzen.
Wir haben bereits einen globalen Anstieg von rund 20 Zentimetern seit dem 19. Jahrhundert gemessen und dieser Anstieg beschleunigt sich. Dazu trägt auch das Abschmelzen der großen polaren Eismassen auf Grönland und der Antarktis bei, das in den vergangenen 10 bis 20 Jahren stark an Fahrt aufgenommen hat. Ein großer Teil dieser Veränderungen wird irreversibel sein. Es ist deprimierend, wie die Menschheit sehenden Auges in die Krise hineinläuft, ohne entschlossene Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Vor allem von der Politik wären größere Anstrengungen nötig.

Stefan Rahmstorf

Stefan Rahmstorf hat 1990 in Ozeanographie an der Victoria University of Wellington (Neuseeland) promoviert. Er nahm an mehreren Forschungsfahrten im Südpazifik teil und hat über 80 Fachpublikationen veröffentlicht. Seit 1996 ist er am PIK tätig.

Auf der Jahrestagung des Climate Service Centers am Mittwoch und Donnerstag in Potsdam beraten knapp 300 Experten über Maßnahmen gegen Folgen des Klimawandels wie Starkregen, Hagelschlag, Hitzewellen und Stürmen beraten.

Wie kann die Wissenschaft den Menschen helfen?
Rahmstorf: Wir sollten einerseits den vermeidbaren Klimawandel vermeiden und uns andererseits an den nicht mehr vermeidbaren Klimawandel anpassen. Darum geht es bei der Jahrestagung. Nötig sind dafür verlässliche, regionale Daten. Ein klassisches Beispiel für Anpassung ist der Küstenschutz: Man baut höhere Deiche, die eine Reserve beinhalten für den künftigen Anstieg des Meeresspiegels. Solche Klima-Deiche werden bereits in Schleswig-Holstein gebaut. Die Anpassung muss aber in vielen Bereichen erfolgen, beispielsweise auch in der Landwirtschaft oder der Forstwirtschaft.

Was ist dafür nötig?
Rahmstorf: Das Problem ist, dass wir nicht mehr auf Basis der Erfahrungswerte der letzten Jahrzehnte planen können. Diese werden für die nächsten Jahrzehnte nicht mehr gültig sein, weil sich das Klima immer schneller verändert. Modellrechnungen können aufzeigen, wie die mögliche Zukunft aussehen könnte. Das auf regional zuverlässige Aussagen herunterzubrechen, ist allerdings noch sehr schwierig ... Der Mensch lebt damit mit einer zunehmenden Unsicherheit und muss mit mehr Überraschungen rechnen.

Mehr zum Thema

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hat eindringlich vor Ernährungskatastrophen durch den Klimawandel gewarnt. Globale Abkommen im Kampf gegen den Klimawandel seien notwendig.

20.06.2013

Die Nahrungsmittelversorgung der Weltbevölkerung ist jüngsten Forschungsergebnissen zufolge langfristig vom Klimawandel bedroht. Das gehe aus einem Bericht des Internationalen Klimarats hervor, der erst im März veröffentlicht werden sollte, aber jetzt schon durchsickerte, schreibt die "New York Times".

02.11.2013

Mehr Hitzewellen, steigende Meeresspiegel, extreme Niederschläge: Nach Überzeugung von Experten schreitet der Klimawandel ungebremst voran. Wie der Weltklimarat im ersten Teil seines neuen Reports berichtet, könnte der Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts viel schneller steigen als bislang gedacht.

27.09.2013
Brandenburg Ministerin Münch will Heimaufsicht in Brandenburg verstärken - Entschuldigung bei Haasenburg-Kindern

Nach dem Haasenburg-Skandal wird die Heimaufsicht in Brandenburg verschärft. Jugendministerin Martina Münch (SPD) kündigte am Mittwoch kontinuierliche Kontrollen an - auch unangemeldet. Sie entschuldigte sich bei den Haasenburg-Kindern für erlittenes Leid und räumte Fehler des Jugendamtes ein. 

12.02.2014
Brandenburg Regina Töpfer muss Abflug machen - Mehdorn entlässt offenbar BER-Chefplanerin

Ein weiterer Rückschlag, wieder dreht sich das Personalkarussell am BER: Geschäftsführer Hartmut Mehdorn soll nach einem Bericht der "FAZ" die Chefplanerin des Hauptstadtflughafens Regina Töpfer entlassen haben. Ein Nachfolger soll noch nicht feststehen. 

12.02.2014
Brandenburg MAZ-Ausbildungsjournal - Das neue Azubi-Magazin ist da

Büro oder Werkstatt? Die Qual der Wahl haben auch dieses Jahr wieder viele Schüler. Das MAZ-Ausbildungsmagazin will helfen, den richtigen Beruf zu finden. Es wird ab 12. Februar kostenlos in Schulen Brandenburgs verteilt. Das Journal steht zum kostenlosen Download bereit.

12.02.2014
Anzeige