Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Klimawandel täglich vor Augen
Brandenburg Klimawandel täglich vor Augen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 04.08.2016
Ihn zieht es immer wieder in arktische Gefilde: Roland Neuber.
Anzeige
Potsdam

Vor 25 Jahren wurde die erste deutsche Forschungsstation in der Arktis eröffnet. Am 10. August 1991 hieß die Basis in Ny-Ålesund auf Spitzbergen noch Koldewey, heute nennt sie sich Awipev. Grund für die Namensänderung ist der Zusammenschluss mit der französischen Forschungsstation im Jahr 2003. Roland Neuber von der Außenstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) war maßgeblich am Aufbau der deutschen Station beteiligt und ist heute noch regelmäßig dort. Sein beeindruckendstes Erlebnis war nicht die Begegnung mit einem Eisbär, wie der wissenschaftliche Koordinator der Station im Gespräch verrät.

Wie oft sind Sie in Ny-Ålesund?

Roland Neuber: Dieses Jahr war ich schon drei Mal da, jeweils für zwei bis drei Wochen. In der Regel komme ich zwei Mal pro Jahr.

Die erste deutsche Forschungsstation wurde vor 25 Jahren in der Arktis eröffnet. Zunächst hieß die Basis in Ny-Ålesund auf Spitzbergen noch Koldewey. Seit 2003 nennt sie sich Awipev. Damals erfolgte der Zusammenschluss mit der französischen Forschungsstation.

Woran forschen Sie?

Neuber: Wir untersuchen, welche Folgen der Klimawandel auf den Lebensraum Arktis hat. Wir haben in den letzten 20 Jahren eine Erwärmung von zwei Grad Celsius gemessen. Uns interessieren vier große Themenfelder: Zum einen messen wir die Temperaturen und die Feuchtigkeit in der Luft, zum anderen observieren wir das Ökosystem des Fjords sowie die Gletscher. Hier gibt es kleine Gletscher, die ideal sind für Prozessstudien. Wir fragen uns, warum die Gletscher schmelzen. Es stellt sich heraus, dass die Temperaturerhöhung nur ein Teil der Ursache ist. Der Niederschlag hat sich erhöht, und der Regen beschleunigt das Abschmelzen.

Bei welchen Temperaturen arbeiten Sie?

Neuber: Im Winter wird es bis zu minus 30 Grad kalt. Dann wird es wirklich unangenehm. Die normalkalte Wintertemperatur liegt aber bei minus 15 bis minus 20 Grad. Das ist relativ gut erträglich, weil die Luft sehr trocken ist. Wir haben aber einen Wandel beobachtet: Die Zeiten, in denen wir minus 30 Grad messen, werden immer kürzer. Heute sinkt das Thermometer nur noch im Februar so stark, vor 25 Jahren war es auch im Januar so kalt und das zog sich bis in den März. Zuletzt hatten wir wiederholt im Januar Regen, was ausgesprochen unangenehm für Mensch und Tier ist. Der Regen bildet auf dem gefrorenen Boden eine Eisschicht. Rentiere leben aber davon, dass sie den Schnee beiseiteschieben können, den gefrorenen Boden aufkratzen und so zur dünnen Moos- und Grasnarbe gelangen.

Macht es Ihnen zu schaffen, wenn im Winter gar nicht mehr die Sonne aufgeht?

Neuber: Von Ende November bis Ende Januar kommt die Sonne nicht über den Horizont. Stockdunkel ist es dann aber nur, wenn es stark bewölkt ist. An klaren Tagen reichen das Sternenlicht und der Mondschein in Kombination mit der Schneeoberfläche aus, dass man sogar den ganzen Fjord und die Berge sehen kann. Deshalb kann man die Zeit gut aushalten. Anstrengender ist der Polartag im Sommer, wenn es nicht mal mehr dämmert. Dann muss man den Tagen einen Rhythmus aufzwingen. Dabei hilft das gemeinsame Essen aller Forscher in der zentralen Messe. Das gibt dem Tag Struktur und fördert gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Austausch.

Wie viele Menschen leben in Ny-Ålesund?

Neuber: Im Winter sind es 30. Nur zwei norwegische Stationen und unsere werden ganzjährig betrieben. Unser Überwinterungsteam besteht aus drei Leuten. Im Sommer arbeiten im Ort bis zu 180 Menschen. Neben Norwegen, Frankreich und Deutschland betreiben zum Beispiel auch Italien, China und Großbritannien Forschungsstationen.

Im hohen Norden

Roland Neuber (57) ist Atmosphärenphysiker am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Potsdam. Seit 1988 forscht er in der Arktis.

1991 baute Neuber maßgeblich die erste deutsche Forschungsbasis im Nordpolarmeer östlich von Grönland mit auf, nur 1100 Kilometer vom Nordpol entfernt. Seitdem ist Neuber mit einer Unterbrechung wissenschaftlicher Koordinator der Station.

Ny-Ålesund ist die nördlichste Siedlung der Welt: Dort arbeitet eine internationale Gemeinschaft von Arktis-Forschern. Nach den Norwegern waren die Deutschen die ersten, die dort eine Basis errichteten.

Alfred Lothar Wegener (1880–1930) war Meteorologe, Polar- und Geowissenschaftler. Als sein wichtigster Beitrag zur Wissenschaft gilt seine erst posthum anerkannte Theorie der Kontinentalverschiebung, die zu einer wesentlichen Grundlage für das heutige Modell der Plattentektonik geworden ist.

Der gebürtige Berliner nahm an vier Grönland-Expeditionen teil. Vermutlich kam er um den 16. November 1930 ums Leben. Am 12. Mai 1931 fand man sein sorgfältig angelegtes Grab im Eis. Als Todesursache vermutete man Herzversagen infolge von Überanstrengung.

Sind Sie schon einem Eisbären begegnet?

Neuber: Ja, mehrmals. Aber immer nur aus sicherer Entfernung. Oft sieht man sie vom Boot aus, wie sie an der Küste entlang wandern. Einmal musste ein Eisbär erschossen werden, der in den Ort lief und sich mit keinen Mitteln vertreiben ließ. Spannender finde ich aber die Polarfüchse, die bei uns im Ort leben. Sie sind hier, weil die Weißwangengänse herkommen, um zu brüten. Für die Füchse sind die Küken und Eier interessant.

Was war bisher Ihr beeindruckendstes Erlebnis in der Arktis?

Neuber: Das ist etwas, das mir erst im Nachgang klar geworden ist: In meinem ersten Jahr in der Arktis bin ich mit dem Scooter auf einem Gletscher unterwegs gewesen – einem Ausläufer einer langen Eismasse, die sich vom Land bis ins Nordpolarmeer erstreckte. Ein paar Jahre später war der Gletscher weg. Da sind wir an der Stelle mit dem Boot langgefahren. In meinen ersten zehn Jahren fror der Fjord immer im Winter zu, meistens bis Ny-Ålesund. In den letzten zehn Jahren fror er nicht mehr zu. Das finde ich massiv beeindruckend. Klimawandel ist ja oft so theoretisch. Hier ist er zum Anfassen.

Von Janet Binder

Der Landtag beschloss im Juli das Leitbild zur Verwaltungsstrukturreform 2019. Das Vorhaben von SPD und Linke ist heftig umstritten. Die MAZ beleuchtet in einer Serie die Konsequenzen der Entscheidung und lässt Betroffene zu Wort kommen. Heute: André Stahl (45, Linke), Bürgermeister der Stadt Bernau (Barnim). Er verteidigt das Projekt.

10.08.2016

Nach ihrem Erfolg vor dem Landesverfassungsgericht hat die Gruppe BVB/Freie Wähler im Brandenburger Landtag sofort das Doppelte der Fraktionsgelder zur Verfügung. Wie es mit den weiteren Rechten aussieht, ist aber noch nicht entschieden.

04.08.2016

Der FDP-Politiker Klaus-Dieter Hübner ist trotz einer Vorstrafe zur Bürgermeisterwahl in Guben (Spree-Neiße) angetreten – und gewählt worden. Das schmeckt der Landes-FDP gar nicht. Nun lässt die Partei prüfen, ob sie Kandidaturen in ihrem Namen verhindern kann, wenn der Kandidat im Amt korrupt war.

04.08.2016
Anzeige