Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Knallverbot und mehr Polizei zu Silvester
Brandenburg Knallverbot und mehr Polizei zu Silvester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 29.12.2017
Wunderkerzen an Silvester führen kaum zu Problemen. Anders sieht es da mit manchen Knallkörpern aus – vor allem, wenn man im Park Sanssouci unterwegs sein möchte. Quelle: Pexels
Potsdam

Die Post macht Briefkästen über Silvester dicht. In Berlin sorgen um die Festmeile am Brandenburger Tor schwer bewaffnete Polizisten an Barrikaden für Sicherheit. Und auch in Brandenburg gibt es zum Teil erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Die Polizei plant zu den ohnehin 100 ständig eingesetzten Streifenwagen 500 weitere Polizeibeamte zum Neujahrswechsel ein, bestätigt Torsten Herbst, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Brandenburg. Der Neujahrswechsel ist traditionell einsatzstark. Meist werden Beamte wegen Körperverletzungen oder fehlgeleiteter Pyrotechnik alarmiert.

Berliner Beamte trugen Silvester 2016 Maschinenpistolen. Quelle: dpa-Zentralbild

Sorge vor Terror gebe es im Präsidium nicht. „Wir haben keine Informationen, dass es eine verstärkte Gefahrenlage in Brandenburg gibt“, betont Herbst. Analog zu den Weihnachtsmärkten sei man aber gut vorbereitet, setze sowohl in Städten als auch auf dem Land Zivilpolizisten ein.

Keine gesonderten Sicherungsmaßnahmen an Silvester

Dass es in Brandenburgs großen Städten zu sexuellen Übergriffen wie in Köln kommen könnte, glaubt Herbst nicht. „Wir können eine Stadt wie Potsdam nicht mit einer Millionenstadt wie Köln vergleichen“, sagt der Polizeisprecher. In kleineren Städten und Gemeinden ist das kein Thema. „Solche Probleme kennen wir nicht“, sagt Anne-Katrin Weber, Ordnungsamtsleiterin im Amt Meyenburg (Prignitz). Da es eher private Feiern im ländlichen Raum, denn Großveranstaltungen gibt, habe man auch sonst keine weiteren Sicherungsmaßnahmen geplant.

Die Deutschen verballern 137 Millionen Euro. Wie viel geben Sie für Silvesterfeuerwerk aus?

Die Deutschen geben zu Silvester 2017 rund 137 Millionen Euro für Feuerwerkskörper aus. Mit dem Geld könnten die Bedürftigsten im Südsudan ein Jahr lang gesundheitlich versorgt werden oder die irische Börse seinen Besitzer wechseln.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die Deutschen verballern 137 Millionen Euro. Wie viel geben Sie für Silvesterfeuerwerk aus?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Verbot von Feuerwerkskörpern im Park Sanssouci

In Potsdam gilt im Park Sanssouci Feuerwerkskörper-Verbot. Wachleute werden von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten eingesetzt. Die Stadt indes verzichtet auf erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und Verbote. „Wir sind optimistisch, dass die Potsdamer verantwortungsvoll mit Böllern und Raketen umgehen“, sagt Stadtsprecher Markus Klier. Zudem hoffe er, dass Knallereireste auf öffentlichen Flächen von den Bürgern selbst entsorgt werden. Ähnlich sieht das Petra Berkendorf, Sprecherin der Stadt Brandenburg an der Havel, die auf gesetzlich geregelte Verbote verweist: Nahe Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen oder brandschutzgefährdeten Gebäuden darf nicht geknallt werden.

Lesen Sie auch:

> Ausgehtipps zum Jahreswechsel

> Rettungsteams fürchten Übergriffe zu Silvester

> Das ändert sich 2018 für Verbraucher

Von Christin Iffert

Brandenburgs Polizei will den Einsatz von Elektroschockern testen. Wenn das Innenministerium zustimmt, kann die Testphase Mitte 2018 starten. Zunächst sollen eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei in Cottbus und die Polizeiinspektion Elbe-Elster insgesamt 20 sogenannte Taser erhalten.

29.12.2017

Voll im Bundestrend: Emma und Ben sind die beliebtesten Vornamen in Brandenburg im Jahr 2017. Das ergab eine Auswertung durch den Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg. Er benennt auch ungewöhnliche Vornamen, Aufsteiger und gibt sogar einen Ausblick auf 2027.

29.12.2017

Wieder steht uns ein langes Wochenende bevor. Wieder ist Zeit, etwas Besonderes zu unternehmen. Die MAZ hat in ihrem Veranstaltungskalender gestöbert und gibt Ausgehtipps – von Ausstellung bis Pyro-Show.

29.12.2017