Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
“Können Sie mich fahren?“ ist kein Notruf

Polizei startet Twitter-Aktion “Können Sie mich fahren?“ ist kein Notruf

Notrufe können Menschenleben retten. Doch viel zu häufig wird die Nummer 110 von Menschen missbraucht, die nicht ansatzweise in einer Notsituation stecken. Unter dem Hashtag #NoNotruf will die Berliner Polizei nun auf Twitter Beispiele veröffentlichen. Diese können durchaus auch komisch sein.

Voriger Artikel
Brandenburg stellt zwei Wolfsbeauftragte ein
Nächster Artikel
Gut gegen Stress: Lehrer auf vier Pfoten

Die Notrufnummer wird nicht immer nur für Notfälle genutzt.
 

Quelle: Sophia Weimer

Berlin. „Hallo Polizei, können Sie mich zum Supermarkt fahren? Es regnet und ich will nicht laufen.“ Dieser von der Berliner Polizei veröffentlichte Tweet ist nur eine Kostprobe von Sätzen, die sie unter der Notfallnummer 110 nicht hören wollen. Vom Montag will das Social-Media-Team unter Verwendung des Hashtags #NoNotruf gesammelte Anrufe ohne Notrufcharakter veröffentlichen.

Jeder vierte Anruf ist kein Notfall

Mit ihrer Twitter-Kampagne will die Berliner Polizei auf die Vielzahl unbegründeter Anrufe unter der Notrufnummer 110 hinweisen. Bei rund 300.000 von 1,3 Millionen Anrufen pro Jahr, also rund 23 Prozent der Anrufe, gebe es “nicht ansatzweise“ Voraussetzungen für ein Einschreiten, teilte die Polizei am Freitag mit. Das führe zu Wartezeiten für Menschen, die einen dringenden Notruf absetzen möchten. Die Polizei versieht ihre Twitter-Beispiele deshalb mit dem Zusatz: „Wer in Not ist, darf nicht warten!“

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg