Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kommt doch noch der Goldene Oktober?
Brandenburg Kommt doch noch der Goldene Oktober?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 14.10.2016
Rübehorst (Havelland) im Oktober 2012. Quelle: Augenblicke 201
Anzeige
Potsdam

– Wie der Sommer kann sich in diesem Jahr auch der Herbst nicht so recht entscheiden. Warme und kalte Temperaturen, Sonne und Regen: auch an diesem Wochenende ist alles mit dabei. Während in der Südhälfte Deutschlands die Temperaturen bis zum Sonntag deutlich nach oben gehen, können Berliner und Brandenburger von spätsommerlichen Temperaturen nur träumen.

Dichte Wolken haben immer mal wieder Regen oder Nieselregen im Gepäck, allerdings wird es deutlich milder als in den letzten Tagen: zwischen 13 und 15 Grad blühen uns am Wochenende. Gebietsweise kommt ab und zu die Sonne durch.

Wetterexperte Dominik Jung (wetter.net) weckt Hoffnung für den Sonntag: “Der schönste Tag vom kommenden Wochenende dürfte der Sonntag werden, denn der bringt in vielen Landesteilen Sonnenschein. Selbst im Nordosten kann sich dann stellenweise auch die Sonne zeigen.“

> Zum Regionenwetter

Von MAZonline

„Formen ins Offene“ heißt eine dreitägige Tagung, zu der 60 Wissenschaftler nach Potsdam gekommen ist. Sie widmet sich den fragmentarischen Hinterlassenschaften von Theodor Fontane. Doch eigentlich geht es auch darum, dass sich die Leiterin des Fontane-Archivs nach 20 Jahren langsam zurückzieht.

19.10.2016

Es ist ein weitreichendes Paket, was Bund und Länder nach zähen Verhandlungen geschnürt haben. Die Länder können für sich reklamieren, sich mit ihrem Modell für den künftigen Finanzausgleich im Kern durchgesetzt zu haben. Der Bund bekommt aber Gegenleistungen. Brandenburgs Regierungschef äußerte sich zufrieden über die Einigung.

14.10.2016
Brandenburg Finanzministerium in Brandenburg - Erbschaftsteuer: Erneut Fall für Gericht?

Nun hat auch der Bundesrat zur Reform der Erbschaftssteuer zugestimmt. Doch die Kritik ist groß. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) rechnet fest damit, dass der Komplex schon bald erneut das Bundesverfassungsgericht beschäftigt. Er spricht von einer „Weiterführung der bisherigen Ungerechtigkeiten.“

14.10.2016
Anzeige