Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kondolenzbuch für Helmut Kohl im Landtag
Brandenburg Kondolenzbuch für Helmut Kohl im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.06.2017
Helmut Kohl im Jahr 2010. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam, Berlin

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl liegt ab Dienstag im brandenburgischen Landtag in Potsdam ein Kondolenzbuch aus, in dem Brandenburger ihrer Trauer Ausdruck verleihen können. Der Kanzler der Deutschen Einheit war am vergangenen Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben.

Wie die CDU-Landtagsfraktion mitteilt, liegt das Kondolenzbuch von Dienstag bis Freitag jeweils von 10 bis 18 Uhr im Präsidiumsraum des Landtages (Raum 1.055) aus. Wer davon Gebrauch machen will, werde gebeten, sich am Eingang des Landtages zu melden.

Ingo Senftleben, Vorsitzender der CDU-Fraktion, sagte: „Brandenburg hat Helmut Kohl viel zu verdanken. Er steht wie kaum ein anderer für die Wiedervereinigung in Frieden und Freiheit.“

Kondolenzbuch auch im Roten Rathaus in Berlin

Auch im Roten Rathaus in Berlin liegt in Kondolenzbuch für Helmut Kohl aus. Am Montag trugen sich nach Angaben der Senatskanzlei zunächst der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, sowie Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) ein. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) werde sich nach seiner Rückkehr von einer Dienstreise nach Montreal in das Buch eintragen, hieß es. Auch Berliner Bürger können kondolieren und noch bis Freitag ihre Anteilnahme ausdrücken. Kohl ust seit 1992 Berliner Ehrenbürger.

Lesen Sie auch:

Ein Helmut-Kohl-Platz für Brandenburg?

Kein nationaler Staatsakt für den Altkanzler

Nachruf: Der Kanzler des großen Ganzen

Von MAZonline, dpa

Wegen der Zunahme weltweiter Krisenherde sinkt die Bereitschaft, Munition und Geschosse vernichten zu lassen. Das bekommt die Munitionsentsorgungsfirma Nammo Buck aus Pinnow (Uckermark) empfindlich zu spüren – und muss fast jeden 2. Arbeitsplatz streichen.

19.06.2017

2018 soll der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld endlich eröffnen. So jedenfalls verspricht es der neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup – und will noch diesen Sommer einen konkreten Termin nennen. Doch Martin Burkert, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, sieht das „Theaterstück“ noch nicht beendet und glaubt nicht mehr an 2018.

19.06.2017

Berlin, Hamburg, Sachsen: In der Nacht zu Montag hat es in ganz Deutschland mindestens 13 Brandanschläge auf das Schienennetz der Bahn gegeben. In Berlin war der S-Bahn-Verkehr erheblich gestört. In Dresden musste der Zugverkehr sogar komplett eingestellt werden. Jetzt prüft die Polizei ein Bekennerschreiben.

19.06.2017
Anzeige