Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Konträre Gutachten zum Seelenzustand von Jan G.
Brandenburg Konträre Gutachten zum Seelenzustand von Jan G.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.10.2017
Die zwei Polizisten starben auf diesr Landstraße. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Die reinen Fakten zu den Bluttaten von Müllrose und Oegeln (Oder-Spree) liegen zu Prozessbeginn einigermaßen klar auf dem Tisch: An der Täterschaft Jan G.s zweifelt niemand. Die spannende Frage wird sein, ob das Gericht den 25-Jährigen überhaupt für schuldfähig hält – und welche Art Strafe oder Therapie ihn erwarten.

Die Staatsanwaltschaft spricht in ihrer Anklageschrift von einem „Zustand verminderter Schuldfähigkeit“ bei dem nachweislich zum Tatzeitpunkt mit Drogen vollgepumpten polizeibekannten Intensivtäter. Amphetamin und Cannabis-Wirkstoffe wurden nach der Festnahme von Jan G. in seinem Blut nachgewiesen.

Einen Strafnachlass habe der mutmaßliche Täter aber nicht zu erwarten, gaben die Ankläger gleich mit zu Protokoll. Zu schwer wögen die Taten, die kriminelle Karriere und der „Hang“ zu gemeingefährlichen Straftaten des Angeklagten.

Folgt das Gericht der Staatsanwaltschaft, die sich auf ein Gutachten des renommierten Experten Hans-Ludwig Kröber stützt, ist Jan G. also nicht in einem Maße psychisch krank, dass er nicht bestraft werden könnte.

Das widerspricht einem Gutachten, auf das sich dasselbe Gericht 2016 stützte: Es hielt Jan G. für schizophren und sah für ihn Therapie vor, nicht Strafe. Dass sich Jan G. der Behandlung in Freiheit unterziehen sollte, war eine fatale Fehleinschätzung. Dennoch: Den Widerspruch zwischen den beiden Gutachten muss das Gericht klären – es kann nur einer recht haben.

In Müllrose (Oder-Spree) ereignet sich am 28. Februar 2017 ein schreckliches Verbrechen. Dort ersticht der 24-jährige Jan G. zunächst seine Großmutter. Dann flieht er und überfährt auf der Flucht zwei Polizisten an einer Straßensperre in Beeskow, Ortsteil Oegeln.

Ein bisschen schizophren – diese Diagnose gibt es eigentlich nicht. Das unterstreicht ein ebenfalls gerade in Brandenburg angelaufener Prozess vor dem Landgericht Potsdam: Dort muss sich ein 55-Jähriger Familienvater verantworten, weil er in einem völlig unerwarteten Anfall von schizophrenem Wahn seinen Schwiegervater in Jüterbog (Teltow-Fläming) mit einem Beil getötet hat. Der Mann, der auch seine Schwiegermutter fast umbrachte, ist nicht einmal angeklagt, es geht nur noch um Art und Dauer seiner Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt.

Jan G. sitzt derzeit in einer psychiatrischen Klinik, aber nach den gestrigen Ausführungen der Staatsanwaltschaft wartet mit einiger Wahrscheinlichkeit echte Strafhaft auf ihn.

Lesen Sie auch:

Angeklagter gibt zu: Beamte hatten keine Chance

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Kommentar zum Schweinemasturteil - Andere Schweine haben nichts von dem Urteil

Das Potsdamer Verwaltungsgericht hat in einem jahrelangen Streit ein Aufsehen erregendes Urteil gesprochen: Die Schweinemastanlage in Haßleben – bundesweites Symbol vom Kampf der Tierschützer gegen Behörden und Investoren – darf vorerst nicht gebaut werden. Dass hiervon eine Signalwirkung ausgeht, ist aber ein frommer Wunsch.

17.10.2017
Brandenburg Prozess zu Dreifachmord von Ostbrandenburg - Geständnis mit Hintertür

Der mutmaßliche Dreifachmörder Jan G. hat zu Prozessauftakt vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) die Tötung zweier Polizisten eingeräumt – er beteuert aber, er habe die Beamten nicht umbringen wollen. Die Staatsanwaltschaft sieht das ganz anders.

17.10.2017

Die Gegner der geplanten Schweinemastanlage in Haßleben (Uckermark) freuen sich über das Aus für das Vorhaben. Die Initiatoren sprechen von einer „schallenden Ohrfeige für die Landesregierung“. Sie erwarten von dem Urteil des Potsdamer Verwaltungsgerichts Rückenwind im Kampf gegen weitere Projekte.

17.10.2017
Anzeige