Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Konzert für Flüchtlinge vorm Reichstag fällt aus
Brandenburg Konzert für Flüchtlinge vorm Reichstag fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 07.09.2015
Udo Lindenberg. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Das geplante Solidaritätskonzert zahlreicher Musiker für Flüchtlinge am 4. Oktober in Berlin findet nicht statt. Das teilte der Konzertveranstalter Dirk Becker Entertainment am Montag mit. Ursprünglich sei geplant gewesen, die Bühne und die Technik von den Feierlichkeiten am Tag der Deutschen Einheit 24 Stunden zuvor zu nutzen. Das sei technisch aber nicht möglich. “Der zeitliche Abstand zwischen den beiden Veranstaltungen ist einfach zu kurz“, so die offizielle Begründung. Ein Ersatzort sei derzeit auch nicht im Gespräch, sagte Dirk Becker.

Geplant waren vor dem Reichstagsgebäude Auftritte zahlreicher Musiker, die sich in der Vergangenheit gegen Fremdenfeindlichkeit engagierten, darunter Herbert Grönemeyer, Peter Maffay und Udo Lindenberg. Besonders Lindenberg hatte das Konzert mehrfach angekündigt. Genannt wurden auch die Toten Hosen. Allerdings sagte Hosen-Gitarrist Breiti bereits in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung in Berlin, sie seien vor dem Reichstag nicht dabei. Über Gründe wollte er nichts konkretes sagen.

SIEHE AUCH: Wie Promis Flüchtlingen helfen und #AktionArschloch: Chart-Erfolg für die Ärzte

Von MAZonline

Brandenburg Beerdigung auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof - Egon Bahr im Familienkreis beigesetzt

Nach einer schlichten Zeremonie ist der SPD-Politiker am Montag im engen Familien- und Freundeskreis in Berlin beigesetzt worden. Bahr galt als einer der profiliertesten Ost-Politiker der SPD und war enger Wegbegleiter von Willy Brandt. An seiner Beerdigung nahmen auch viele prominente SPD-Politiker teil.

07.09.2015
Brandenburg Anti-Nazi-Song nach 22 Jahren wieder in den Charts - #AktionArschloch: Chart-Erfolg für die Ärzte

Anfang der 90er schrieben „Die Ärzte“ ihren Hit „Schrei nach Liebe“ – als Reaktion auf rassistische Anschläge in Hoyerswerda, Rostock, Solingen und Mölln. Mehr als 20 Jahre später ist der Song wieder in der Hitliste der deutschen Charts. Und wieder soll er ein Zeichen setzen. Und zwar gegen den Hass auf Flüchtlinge.

07.09.2015

Jahrelang galt der Hagelberg bei Bad Belzig mit 201 Metern als höchster Gipfel Brandenburgs. Doch nun gibt es mit dem Lausitzer Kutschenberg Konkurrenz. Es geht um Zentimeter.

10.09.2015
Anzeige