Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kopftuch-Debatte – diese Fälle schlugen hohe Wellen

Mehrjährige Diskussion Kopftuch-Debatte – diese Fälle schlugen hohe Wellen

Der Fall aus dem Luckenwalder Rathaus, wo einer palästinensischen Praktikantin wegen ihres Kopftuches am ersten Arbeitstag gekündigt wurde, ist der aktuellste einer langjährigen Debatte. Eine Berliner Lehramtsanwärterin klagte erst kürzlich gegen das dortige Kopftuchverbot. Und in Bayern ging es darum, ob Richterinnen Kopftuch tragen dürfen – oder nicht.

Voriger Artikel
Potsdamer Kubiczek für Buchpreis nominiert
Nächster Artikel
Legt das Kopftuch ab! Nein, tragt es mit Stolz

Das Kopftuchtragen in Deutschland ist heftig umstritten, vor allem was öffentliche Gebäude wie Schulen und Behörden betrifft.

Quelle: dpa

Potsdam. Kopftuchverbot ja oder nein – diese Frage wird seit Jahren heftig debattiert und flammt mit jedem Verbotsfall neu auf. Ganz aktuell macht das Luckenwalder Rathaus (Teltow-Fläming) Schlagzeilen: Dort hat die SPD-Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide einer Palästinenserin den Praktikumsplatz am ersten Tag gekündigt, weil die Asylbewerberin während der Arbeit ein Kopftuch tragen wollte. Das Tragen der Kopfbedeckung verstoße aber gegen eine „innerbetriebliche Regelung“, so die offizielle Begründung für den Rauswurf.

Ludwigsfelde: Beim Tischtennistraining wegen Kopftuchs beleidigt

Dabei hatte erst zu Beginn des Monats im Kreis Teltow-Fläming ein Kopftuch-Streit für einen Eklat gesorgt. Bei einem Tischtennis-Training in Ludwigsfelde wurde eine junge Tunesierin wegen ihres Kopftuchs kritisiert. Sie fühlt sich zutiefst beleidigt. Gerade erst war sie beim Neubürger-Empfang der Stadt begrüßt worden. Der Tischtennisclub hat sich entschuldigt. Doch die Ingenieurin für Luft- und Raumfahrttechnik verlässt Ludwigsfelde.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

Berlin: Anwärterin scheitert mit Klage gegen Kopftuchverbot an Schulen

In Brandenburgs Nachbarländern ist das Tragen des Kopftuches an Schulen unterschiedlich geregelt – mal zulässig und mal verboten. Eine Lehramtsanwärterin hatte im April gegen das Kopftuchverbot an allgemeinbildenden Schulen in Berlin geklagt und war damit gescheitert. Das Berliner Arbeitsgericht erklärte das Kopftuchverbot für rechtens. Begründung: Das Berliner Neutralitätsgesetz behandle alle Religionen gleich. Die junge Frau hatte sich diskriminiert gefühlt und geltend gemacht, wegen ihres Kopftuches nicht als Grundschullehrerin eingestellt worden zu sein.

Bayern: Kein Kopftuch für Referendarinnen im Gericht – bislang

Das Augsburger Verwaltungsgericht hat im Juni das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen in Bayern für unzulässig erklärt. Das Gerichtsurteil hat das Potenzial, eine seit Jahren bestehende Regelung zu ändern, denn bisher dürfen muslimische Jurastudentinnen in Bayern während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Zu dem Fall hatte der Bund Deutscher Verwaltungsrichter geäußert, dass Richterinnen mit Kopftuch das Vertrauen in die Unparteilichkeit der Justiz erschüttern könnten und deshalb zeige sich der Verband offen für ein Kopftuchverbot für Richterinnen. Im Mai sprach sich eine EuGH-Anwältin dafür aus, dass das Tragen eines Kopftuches am Arbeitsplatz in bestimmten Fällen untersagt werden kann. Der Vorschlag könne zur Anwendung kommen, wenn der Arbeitgeber sichtbare politische, philosophische oder religiöse Zeichen generell verbietet (Rechtssache C-157/15).

Frauen mit Kopftüchern sitzen Anfang August auf einer Stehle des Holocaust-Mahnmals und fotografieren per Stick ein Selfie

Frauen mit Kopftüchern sitzen Anfang August auf einer Stehle des Holocaust-Mahnmals und fotografieren per Stick ein Selfie.

Quelle: dpa

Grundsatzurteil 2015: Bundesverfassungsgericht kippt Generalverbot

Im vergangenen Jahr bezog das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klar Stellung: Es urteilte, dass der Staat muslimischen Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern nicht länger pauschal und vorsorglich verbieten darf. Künftig sollen konkrete Gründe für Verbote vorliegen. Die Grundsatzentscheidung betrifft acht Länder, in denen entsprechende Verbotsgesetze gelten. Das sind hauptsächlich süd- und westdeutsche Bundesländer sowie Berlin.

„Kopftuch-Debatte“ schwelt seit mindestens 17 Jahren

Das Gericht in Karlsruhe korrigiert mit dem 2015er Urteil sein sogenanntes Kopftuchurteil von 2003. Damals hatte es den Ländern vorsorgliche Verbote noch erlaubt. Der baden-württembergische Landtag beschloss 2004 als erstes Landesparlament ein Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen an öffentlichen Schulen. Der Streit ums Kopftuchtragen schwelt mindestens seit 1999. In dem Jahr hatte eine muslimische Lehrerin in Baden-Württemberg auf dem Kopftuchtragen beharrt, woraufhin sie ihr Arbeitgeber aus dem Dienst entließ.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg