Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Krach in der Brandenburger Regierungszentrale
Brandenburg Krach in der Brandenburger Regierungszentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 19.08.2016
Wie tief sind die Risse zwischen Staatskanzleichef
Anzeige
Potsdam

Der Chef der Staatskanzlei, Rudolf Zeeb (SPD), hat nach einem heftigen Streit mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) den Regierungschef um Entlassung in den einstweiligen Ruhestand gebeten. Das sei bereits acht Wochen her, bestätigte Regierungssprecher Andreas Beese gestern den ungewöhnlichen Vorgang. Der Streit sei inzwischen beigelegt, beide hätten sich ausgesprochen.

Zeeb hat sein schriftlich vorliegendes Entlassungsgesuch allerdings bis heute nicht zurückgenommen. Der Staatskanzleichef werde am 29. August aus dem Urlaub zurück erwartet, sagte der Regierungssprecher. Die Angelegenheit sei für den Ministerpräsidenten erledigt. Dass der erfahrene Verwaltungsbeamte Zeeb sein Gesuch auf dem Tisch liegen ließ und in den Urlaub gefahren ist, sorgt in Potsdam für reichlich Spekulationen. Möglicherweise lässt sich der 56-Jährige, der zuvor Staatssekretär im Innen- und im Finanzressort war, nach der angeblichen Streitbeilegung doch noch ein Hintertürchen offen. Ausgeschlossen wird auch nicht, dass das Ganze nur eine Kurzschlusshandlung des als aufbrausend bekannten Zeeb war.

Anlass für den Zoff waren unterschiedliche Auffassungen darüber, wie das engere Umfeld der Verwaltung strukturiert werden soll. Zeeb wollte die frei gewordene Büroleiter-Stelle beim Ministerpräsidenten einsparen. Es sollte künftig nur noch einen Büroleiter für beide geben – Zeebs Büroleiter. Das lehnte Woidke ab. Sein bisheriger Büroleiter Carsten Pranz war im Mai zurück ins Innenministerium gewechselt. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen unsachgemäßer Nutzung eines Dienstwagens. Pranz hatte das Auto als ehrenamtlicher Vize-Landesbranddirektor gefahren. Er soll Fahrtenbücher gefälscht haben. Zeeb hatte als damaliger Innenstaatssekretär die Anschaffung des Wagens abgesegnet – ohne Rücksprache mit dem zuständigen Finanzministerium. Die Affäre schwelt bis heute.

Die CDU spricht von „Drunter und Drüber“ in der Staatskanzlei. Der Abgeordnete Jan Redmann: „Woidke scheint die Kontrolle über das Regierungshandeln zunehmend zu entgleiten.“

Der Chef der Staatskanzlei

Rudolf Zeeb (56), geboren in Tübingen, kam 1998 nach Brandenburg in die Staatskanzlei. 2004 wurde er unter Finanzminister Rainer Speer (SPD) Staatssekretär. 2009 wechselte er mit Speer ins Innenministerium in gleicher Funktion. Dort blieb Zeeb auch unter den Ministern Dietmar Woidke und Ralf Holzschuher im Amt.



2014 machte Ministerpräsident Woidke Zeeb zum Chef der Staatskanzlei. Dort ist Flughafen-Staatssekretär Rainer Bretschneider sein Stellvertreter.

Von Igor Göldner

Brandenburg Haftbefehle nach weiteren Ermittlungen - Mutmaßlicher IS-Sympathisant in U-Haft

Am Mittwoch die Festnahme, am Donnerstag die Entlassung aus dem Gewahrsam und am Freitag dann wieder festgenommen: Der mutmaßliche IS-Sympathisant aus Eisenhüttenstadt ist wieder in Polizeigewahrsam. Ein Haftbefehl wurde beantragt.

20.08.2016

Nach einem teils schmuddeligen aber warmen Wochenende ist es soweit: Der Sommer kehrt zurück. Bis zu 30 Grad sollen in Brandenburg erreicht werden. Das meldet der Deutsche Wetterdienst.

19.08.2016

Toller Erfolg für den MAZ-Sportredakteur Lars Sittig. Er hat bei einem Fotowettbewerb unter mehr als 5500 Einsendungen mit seinem Motiv überzeugt und einen der ersten zehn Plätze belegt. Mit viel Glück kann er den Wettbewerb sogar gewinnen. Das Bild ist bei einem der vielen Streifzüge des Fotografen durch die Region entstanden.

19.08.2016
Anzeige