Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Krankenstand bei Brandenburgs Polizei steigt
Brandenburg Krankenstand bei Brandenburgs Polizei steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 09.03.2015
Jeden Tag fehlt in Brandenburg jeder zehnte Polizist krankheitsbedingt. Quelle: dpa
Potsdam

Der Krankenstand bei der Polizei im Land Brandenburg ist weiter gestiegen: Statistisch gesehen entfielen im vergangenen Jahr auf einen Beamten 35,7 Krankentage und damit 1,5 Tage mehr als im Vorjahr, gab das Potsdamer Innenministerium am Montag an. Damit fehlten jeden Tag etwa 820 der insgesamt 8200 Polizisten im Dienst.

Als eine Ursache nannte die Gewerkschaft der Polizei Überlastung, weil neue Aufgaben bei gleichzeitig sinkendem Personalbestand übernommen werden müssten. Das Innenministerium äußerte sich zunächst nicht zu den möglichen Gründen der hohen Fehlzeiten. dpa

Ostprignitz-Ruppin Skepsis bei Landwirten in Brandenburg - Aus für Milchquote: Droht nun Preisverfall?

Die 1984 eingeführte Milchquote sollte Überproduktion und Preisverfall verhindern. Zum 1. April wird sie abgeschafft. Landwirtschaftliche Unternehmen dürfen dann so viel Milch produzieren, wie sie wollen. Landwirte in Brandenburg sehen das kritisch. Gehen nun die Milchpreise in den Keller?

09.03.2015
Brandenburg Keine Bundesmittel mehr für Brandenburg ab 2016 - Kein Geld mehr für Familienhebammen

Die Idee ist gut: Seit 2012 gibt es Familienhebammen, die sich um überforderte Familien kümmern. Doch die finanzielle Lage dieser Hebammen ist prekär. Kein Wunder also, dass in Brandenburg nur 18 der 49 ausgebildeten Frauen tatsächlich als Familienhebamme arbeiten. Im kommenden Jahr könnte es noch härter kommen.

09.03.2015
Panorama Professor der FU Berlin erklärt die Frühlingsgefühle - Küss mich, ich bin dein Frühling!

Es ist Frühling! Aber was ist dran an den viel beschworenen Frühlingsgefühlen? Am unwiderstehlichen Drang zu flirten, sich zu verlieben, himmelhoch jauchzend und kein bisschen betrübt? Peter Walschburger, Professor für Biopsychologie an der Freien Universität Berlin, hat das Thema gründlich durchleuchtet.

09.03.2015