Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kreisfreie sind empört über Schröters Lästerei
Brandenburg Kreisfreie sind empört über Schröters Lästerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 19.02.2016
Für launige Sprüche bekannt: Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Die Stadtverordneten der kreisfreien Städte Brandenburg/Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) fühlen sich durch Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) verunglimpft. Sie fordern Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in einem Brief zu einer Stellungnahme auf. „Wir fragen Sie hiermit, ob Sie die verbalen Ausfälle des Mitgliedes Ihrer Landesregierung gegenüber demokratisch gewählten Stadtparlamenten billigen?“, heißt es in dem Schreiben, das die Vorsitzenden der drei Stadtverordnetenversammlungen unterzeichnet haben.

Die Kommunalpolitiker sind aufgebracht. Denn Schröter hatte kürzlich die geplante Einkreisung der drei Städte verteidigt und den dortigen Stadtverordneten vorgeworfen, eine „gestörte Wahrnehmung“ hinsichtlich ihrer Finanzkraft zu haben. Die Oberzentren seien nicht die „Perlen“, für die ihre Kommunalpolitiker sie hielten, hatte er der „Märkischen Oderzeitung“ gesagt. Da habe sich eine Mentalität eingeschliffen nach dem Motto: “Herr Ober, bringen Sie Geld, ich will zahlen“, hatte er gesagt.

Von MAZOnline

Brandenburger liefern eine Weltpremiere: Erstmals wird das Herz eines Blauwals plastiniert. Mitarbeiter des „Körperwelten“-Erfinders arbeiten derzeit an dem gut 200 Kilo schweren Organ. Knapp 2 Meter misst das Herz in der Breite. Ist die Arbeit vollendet, bleibt die Weltsensation der Mark allerdings nicht erhalten.

19.02.2016

Das Volksbegehren gegen den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen BER in Schönefeld hat nicht genügend Unterstützer gefunden. Die Initiatoren verfehlten die Mindeststimmenzahl von 80.000 Unterschriften – und zwar deutlich. Rot-rot macht dennoch deutlich: Eine dritte Bahn soll es nicht geben. Die Aussage ist für die Initiatoren aber wertlos.

19.02.2016
Brandenburg Vergewaltigung in Asylunterkunft - Missbrauch im Heim: Aufragsentzug für DRK?

In der Asylbewerber-Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt ereigneten sich mehrere Sexual-Straftaten – darunter eine Vergewaltigung. Jetzt macht das Land Druck auf den Betreiber. Dem DRK könnte im schlimmsten Fall der Entzug des Auftrags drohen.

19.02.2016
Anzeige