Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kriminalität in Brandenburg sinkt auf Rekordtief
Brandenburg Kriminalität in Brandenburg sinkt auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 15.03.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Kriminalität in Brandenburg ist vergangenes Jahr auf ein Rekordtief gesunken. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sagte am Donnerstag in Potsdam, erstmals sei die Zahl der registrierten Straftaten unter die Marke von 180.000 gesunken. „Im Jahr 2017 ist Brandenburg sicherer geworden“, sagte Schröter.

Insgesamt wurden rund 175.000 Fälle erfasst, das sind 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Ausschlaggebend war unter anderem der rückläufige Trend bei Diebstählen, von denen fast 8700 weniger gezählt wurden als 2016. Die Gewaltkriminalität stieg dagegen an – um 400 Fälle auf gut 5100 Fälle. Mit 30 Rauschgifttoten (plus 9) wurde hier zudem ein Höchststand registriert.

Die Aufklärungsquote lag vergangenes Jahr bei 55,3 Prozent, das waren 2,3 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Laut Innenministerium ist es die beste Aufklärungsquote seit zehn Jahren.

Im Vergleich der Bundesländer könnte Brandenburg sich nach Einschätzung von Schröter bei der Zahl der Straftaten pro 100.000 Einwohner weiter verbessert haben, allerdings liegen noch nicht alle Daten vor. In Brandenburg wurden 7015 Delikte pro 100.000 Einwohner gezählt – in Berlin lag der Wert in etwa doppelt so hoch.

Von dpa

Die Grippewelle in Brandenburg hat ihren vorläufigen Höchststand erreicht. Auch öffentliche Einrichtungen und der Nahverkehr leiden unter dem hohen Krankenstand bei Mitarbeitern. Bei den Potsdamer Verkehrsbetrieben müssen Mitarbeiter aus Verwaltung und Werkstatt einspringen.

15.03.2018

Die Vorbereitung auf die erste Geburt und das erste Jahr mit Baby ist eine Gratwanderung – zwischen Kompetenz und gefährlichem Halbwissen oder gar keiner Ahnung von echten Babys. Und dann wird auch noch mit Puppen geübt. MAZ-Autorin Saskia Kirf berichtet über das verflixte erste Jahr mit Baby.

15.03.2018

In der Energiepolitik wird momentan nichts kontroverser diskutiert als der Ausstieg aus der klimaschädlichen Braunkohleverstromung. Der Vorstandschef des Lausitzer Kohle-Unternehmens Leag, Helmar Rendez, warnt im MAZ-Interview vor einem übereilten Ausstieg. Große Erwartungen hat er an den neuen Energieminister Peter Altmaier.

14.03.2018
Anzeige