Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kritik an Brandenburgs Bildungspolitik
Brandenburg Kritik an Brandenburgs Bildungspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 23.10.2013
Starke Kritik trifft diesmal das Ressort von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Für die Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wird kein Schüler zum Test gerufen. Bereits vorhandene Daten und Studien – darunter auch der jüngste Mathe-Vergleich – fließen in den Monitor ein. Alles unter dem Blickwinkel: Wer schafft die besten Voraussetzungen für wirtschaftliches Wachstum? Sachsen, Thüringen und Bayern, meinen die Ökonomen.

Brandenburg patzt nach Auffassung des IW vor allem bei der beruflichen Bildung und im Hochschulbereich. Bei der „Forschungsorientierung“ ist die Mark Schlusslicht. Nirgendwo sonst schaffen so wenige Akademiker den Sprung auf den Professorenstuhl. Pro 100 Professoren wurden 2011 nur 2,2 Habilitationsverfahren abgeschlossen (Bundesschnitt: 3,8). Auch die Zahl der Promotionen ist gering. Zudem werden anderswo mehr Drittmittel eingeworben.

Die Bildungssysteme aus ökonomischer Sicht

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) wurde im Jahr 2000 vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründet und versteht sich als branchen- und parteiübergreifende Wirtschaftsplattform. Finanziert wird sie von den Arbeit geberverbänden der Metall- und Elektroindustrie.

Seit 2004 gibt die INSM jährlich den Bildungsmonitor in Auftrag, der aus ökonomischer Sicht die Bildungssysteme der Länder betrachtet.

Indikatoren werden in die Studie einbezogen. Diese reichen von der Beschreibung der Infrastruktur über die Betreuungsrelationen an den Schulen und Abbrecherquoten bis zu Zugangsmöglichkeiten zu höheren Bildungsabschlüssen.

Die zugrunde liegenden Daten stammen aus 2011 und 2012.

Für das Forschungsministerium lässt sich das erklären: In der Mark werde keine Medizin angeboten, sagt Sprecher Hans-Georg Moek. Medizin sei aber ein Fach, in dem sehr oft promoviert und habilitiert wird. „Außerdem haben wir viele Fachhochschulen“, so Moek. An diesen kann man keinen Professorentitel erwerben.

Bei der beruflichen Bildung rügt das IW, dass nur 82,6 Prozent der Brandenburger Auszubildenden ihre Abschlussprüfungen bestehen. Im praktischen Bereich seien die meisten gut, sagt Wolfgang Spieß, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam. Das Problem sei die Theorie. „Betriebe sind aber kein Reparaturbetrieb für das, was in der Schule versäumt wird“, kritisiert er. In Ländern wie Thüringen würde zudem flächendeckend gute Berufsorientierung in der Schule angeboten. Die Schüler lernten dort früh, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

„Auch in Brandenburg kooperieren viele Schulen mit Unternehmen“ , weist der Sprecher des Bildungsministeriums, Stephan Breiding, die Kritik zurück. „Schule ist zudem mehr als die verlängerte Werkbank der Wirtschaft“, sagt er. Insgesamt sei die Studie nur ein wenig aussagekräftiges Potpourri bekannter Zahlen.

Nach Rang 3 im Mathe-Ländervergleich sei die Studie nun „eine Ernüchterung“, sagt hingegen die Grünen-Bildungsexpertin Marie Luise von Halem. Auch FDP-Fraktions chef Andreas Büttner meint: „Das Trauerspiel geht in die nächste Runde.“ Brandenburger hätten weiter schlechtere Bildungschancen als andere.

Von Marion Kaufmann

Brandenburg SPD in Brandenburg legt "Regierungsprogramm" vor - Woidke will mehr Erzieher und Lehrer

Brandenburgs SPD will in der nächsten Wahlperiode 1000 zusätzliche Kita-Erzieher und 4000 neue Lehrer einstellen. Das geht aus dem Leitantrag der SPD hervor, den der SPD-Vorsitzende und Ministerpräsident Dietmar Woidke am Dienstag in Potsdam vorstellte. Zudem bekräftigte er, dass die SPD stärkste Kraft im Land bleiben wolle.

23.10.2013
Brandenburg Anwohner und Bauern fürchten Probleme - Zoff um Moore in Brandenburg

Nach dem Willen der Landesregierung soll Brandenburg wieder ein moorreiches Land werden. Doch bei Anwohnern und Bauern stößt das auf Widerstand. Die Einen fürchten nasse Keller, die Anderen bangen um ihr Weideland.

23.10.2013
Brandenburg Klage scheitert, Forderung bleibt - Kreisfreie Städte wollen weiterhin mehr Geld

Brandenburgs kreisfreie Städte haben kein Recht auf mehr Geld vom Land. - Nach dieser Entscheidung des Verfassungsgerichtes suchen die überschuldeten Kommunen nun nach einer Lösung. Die OB von Brandenburg, Dietlind Tiemann (CDU), schließt nicht aus, nochmals vor Gericht zu ziehen.

22.10.2013
Anzeige