Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kritik an Brandenburgs Lobby-Register

Große Transparenz-Offensive bleibt aus Kritik an Brandenburgs Lobby-Register

Mit einer öffentlichen Liste wollten Brandenburgs Parlamentarier den Einfluss von Lobbyisten transparenter machen. Sechs Monate ist das nun her. Kritiker halten die Umsetzung nach wie vor für verfehlt.

Voriger Artikel
Zwei Wochen Wartezeit für Winterreifen
Nächster Artikel
Kosten beim BER explodieren
Quelle: dpa

Potsdam. Ein halbes Jahr nach seiner Einführung umfasst das Lobby-Register in Brandenburg fast 150 Verbände. Kritiker wie der FDP-Landesvorsitzende Gregor Beyer sehen in der öffentlich einsehbaren Liste der Interessensvertreter weiterhin vor allem „überflüssigen Bürokratismus”. Befürworter hingegen meinen, das Register bringe mehr Transparenz in die Gesetzgebung.

Die über die Landtagswebseite abrufbare Liste reicht derzeit von der Allianz pro Schiene bis zum Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Wer als Verband etwa zu Gesetzesvorhaben vom Landtag angehört werden will, muss sich zuvor eintragen lassen. Zu den erfassten Angaben gehören unter anderem der Interessensbereich, die Zahl der Mitglieder und Kontaktmöglichkeiten. Das Register war am 3. Mai gestartet.

Auch die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International hat sich eingetragen. Das Brandenburger Lobby-Register sei jedoch ähnlich wirkungslos wie vergleichbare Listen beim Bund oder in Rheinland-Pfalz, bilanziert Vorstandsmitglied Gisela Rüß. Sie fordert eine verbindliche Liste, in der nicht nur Verbände, sondern auch Unternehmen, Rechtsanwälte und Lobby-Agenturen verzeichnet sein sollten. Zudem müssten die finanziellen Mittel für das Lobbying und der „legislative Fußabdruck” offengelegt werden. Das heißt, es sollte dokumentiert sein, wer auf einen Gesetzentwurf Einfluss nehmen und wer von den Betroffenen dies nicht konnte.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, findet dagegen, mit dem Register sei Transparenz in die Politik gebracht worden. Die Liste könnte aber übersichtlicher gestaltet werden, zum Beispiel nach Themen sortiert. Zudem solle der noch zu gründende Beirat aus Landtagspräsident sowie Vertretern der Fraktionen und der Landesregierung, der die Umsetzung des Registers begleiten soll, am besten noch bis Ende des Jahres zusammentreten. Das Gremium könne eine erste Bewertung vornehmen.

Senftlebens Kollege von der Linksfraktion, Thomas Domres, erklärte indes, dass im Vorfeld noch Bedenken geäußert worden waren, ob Verbände sich überhaupt in die Liste eintragen lassen werden. „Die Anzahl, aber auch die Vielfalt der Einträge zeigen, dass diese Bedenken nicht begründet sind.” FDP und Grüne hatten das Register bei seiner Einführung im Landtag abgelehnt. FDP-Landeschef Beyer sieht auch nach einem halben Jahr noch keinen Nutzen in der Liste. Die dort über Verbände gesammelten Informationen ließen sich genauso leicht an anderer Stelle im Internet finden.

Die parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Frakion, Marie Luise von Halem, bezeichnet die jetzige Regelung als „zahnloses Kätzchen”. Sie fordert, in der kommenden Wahlperiode ein Gesetz anzugehen, das auch Sanktionen vorsehe und nicht nur den Landtag, sondern auch die Landesregierung ernsthaft einbeziehe.

Von Alexander Riedel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg