Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kurzer Weg bis zur Berlinale
Brandenburg Kurzer Weg bis zur Berlinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 01.01.2014
Matt Damon (l.) und George Clooney in "The Monument's Men", der ab Februar in den deutschen Kinos läuft. Quelle: Twentieth Century Fox /dpa
Anzeige
Potsdam

Zehn Jahre nach Gründung der Fördergesellschaft Medienboard Berlin-Brandenburg warnt deren Chefin Kirsten Niehuus vor nachlassender Unterstützung durch die Politik. „Wir haben es im Filmgeschäft an die Spitze geschafft. Wollen wir das Niveau halten und bundesweit als auch international konkurrenzfähig bleiben, brauchen wir stärkere Fördermöglichkeiten”, sagte Niehuus.

Das Gesamtbudget ihrer länderübergreifenden Gesellschaft lag 2012 bei 28,8 Millionen Euro. Reicht das nicht?
Kirsten Niehuus: Wollen wir die Größenordnung der Produktionen halten, müssen die Länder Berlin und Brandenburg, die derzeit 21,7 Millionen Euro zur Verfügung stellen, noch eine Schaufel drauflegen. Denn nirgendwo in Deutschland werden so viele Filme produziert. Andere Medienstandorte rüsten auf. So hat beispielsweise Bayern ein Spezialprogramm für internationale Coproduktionen aufgelegt, um auch mehr Großproduktionen zu akquirieren. Das verschärft natürlich die Konkurrenz.

Um große internationale Projekte zu bekommen, müssen aber vor allem auch die Kappungsgrenzen des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) wegfallen. Das Fördermittel hat sich in den vergangen sieben Jahren bewährt und enorme wirtschaftliche Effekte erzielt. Nun ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Mit der bisherigen Fördergrenze von zehn Millionen Euro ist Deutschland schlechter gestellt als beispielsweise England, wo gerade die Mittel erhöht wurden.

2013 gab es herausragende Filmproduktionen am Standort. Was bedeutet das für die Region?
Niehuus: Es war ein wirklich außergewöhnliches Jahr in der Mischung. Wir hatten auf der einen Seite die großen Produktionen „Grand Budapest Hotel” von Wes Anderson und „Monument Men” von George Clooney im Studio Babelsberg. Zugleich gab es so viele deutsche erfolgreiche Filme wie lange nicht mehr. Nicht zu vergessen sind die künstlerischen Erfolge bei den Festivals. Es ist ein Glück, so viele unterschiedliche Kategorien von Filmen gleichzeitig ins Schaufenster der Publikumsöffentlichkeit legen zu können. Das zeigt, welche Vielfalt von Filmemachen es hier in der Branche gibt.

Welche Strahlkraft haben die Erfolge für 2014?
Niehuus: Es ist toll, dass sowohl „Grand Budapest Hotel” als auch „Monument Men” bei der Berlinale gezeigt werden. Das ist ein kurzer Weg vom Produktionsort bis zum roten Teppich. Die Synergien, die hier geschaffen werden und dann einer Weltöffentlichkeit präsentiert werden, haben eine große Strahlkraft.

Wie fällt Ihre Bilanz nach zehn Jahren Medienboard aus?
Niehuus: Auch wenn wir als Medienboard ein breiteres Spektrum bedienen als der Vorgänger Filmboard, ist das Filmgeschäft der Schwerpunkt und erhält über Zweidrittel der Förderung. Wir haben eine rasante Entwicklung zu verzeichnen. Vor zehn Jahren war die Studiosituation schwierig. Es gab es kaum Publikumsfilme, die hier entstanden sind. Das kann man sich kaum noch vorstellen, nachdem ein Til Schweiger oder Matthias Schweighöfer in Berlin sozusagen die Berlin-Komödie geprägt haben. Es hat einen neuen Zeitgeist in den Kinos gegeben, der vom Lifestyle der Stadt geprägt ist. Das Studio hat sich neu erfunden und lockt als neuer großer Player Darsteller an wie Tom Hanks oder George Clooney.

Welche Erfolge konnte das Medienboard feiern?
Niehuus: In den letzen zehn Jahren gab es deutlich mehr als 500 Auszeichnungen für Filme, die wir gefördert haben. Darunter neun Oscars. Dabei sind Nominierungen nicht enthalten. Diese sind aber auch einiges wert, wie die Beispiele „Das weiße Band” oder „Pina” zeigen. Wenn man sich die ersten Top zehn der deutschen Filme in diesem Jahr anschaut, sind wir bei sieben von zehn Projekten vertreten.

Brandenburg Nabu ruft zur "Stunde der Wintervögel" auf - Zählappell bei den Gefiederten

Gleich am Anfang des neuen Jahres, vom 3. bis zum 6. Januar 2014, bietet sich Gelegenheit, gute Vorsätze wie diese in die Tat umzusetzen: Raus mit der Familie an die frische Luft, die Natur beobachten und aktiv werden. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) startet die vierte Auflage der Aktion „Stunde der Wintervögel“ und braucht viele Helfer, die mitmachen und zählen.

01.01.2014
Brandenburg MAZ-Jahresrückblick in Bildern - Das war das Jahr 2013 in Brandenburg

2013 war ein bewegtes und bewegendes Jahr: Platzeck geht, Woidke kommt, am BER wartet man auf Mehdorns Abflug, Skandale im Justizministerium und bei der IHK Potsdam: Der MAZ-Jahresrückblick in Bildern.

31.12.2013
Brandenburg Zusätzliche Polizisten im Einsatz - Zu Silvester viele Alkohol-Kontrollen

Im Land Brandenburg sind in der Silvesternacht rund 180 zusätzliche Beamte im Einsatz. Am Abend werden Autofahrer verstärkt kontrolliert, und zwar im ganzen Land und an wechselnden Punkten, wie die Polizei in Potsdam ankündigte.

31.12.2013
Anzeige