Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ladenbesitzerin erteilt allen Roma Hausverbot
Brandenburg Ladenbesitzerin erteilt allen Roma Hausverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 01.06.2016
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berlin

Mit einem Schild an der Tür hat eine Berliner Ladenbesitzerin Roma generell ein Hausverbot erteilt. Angehörige der Minderheit hätten sie immer wieder bestohlen und dürften sich den Waren nun nicht mehr nähern - das stand auf dem Verbots-Schild, über das am Mittwoch zunächst die „B.Z.“ berichtet hat.

Mittwochnachmittag hatte die Besitzerin des Esoterik-Ladens in Neukölln den Zettel wieder entfernt. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

Zuvor hatte Romeo Franz, selbst Roma und Geschäftsführer der Hildegard-Lagrenne-Stiftung, Anzeige erstattet. Das Hausverbot sei rassistisch und verstoße gegen das Antidiskriminierungsgesetz, sagte er. „Da ist ganz klar eine Grenze überschritten worden. Man muss sich nur mal vorstellen, da stünde nicht „Roma“, sondern „Juden“.“ Antiziganismus, der Hass auf Sinti und Roma, werde in Deutschland aber derzeit völlig tabuisiert.

Die Ladenbesitzerin habe sich trotz wiederholter Bitten geweigert, den Zettel zu entfernen, berichtete Franz. Auf dem Verbots-Schild hatte sie betont, keine Rassistin zu sein. Sie wisse sich wegen der Diebstähle aber nicht mehr anders zu helfen.

Von dpa

Brandenburg Einladung zur Wahlparty - Die AfD buhlt um Bushido

Die Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin hätte Bushido (37) gerne bei ihrer Party nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September dabei. Doch ob der umstrittene Rapper wirklich kommt, ist noch offen.

01.06.2016
Brandenburg Prozess in Frankfurt (Oder) gegen Diebesbande - Verteidiger beantragt psychiatrische Gutachten

Fünf mutmaßliche Mitglieder einer deutschlandweit agierenden Einbrecherbande müssen sich seit Mittwoch am Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten. Sie waren laut Anklage unter anderem in Lokale und Poststellen eingebrochen, um Bargeld zu erbeuten und auf diese Weise ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

01.06.2016

Ein privat geführter, aber öffentlich gewordener Chat innerhalb der SPD in Brandenburg an der Havel stürzt die Parteigruppe in eine schwere Krise. Jetzt äußert sich erstmals ein Teilnehmer des Skandal-Chats. Er finde wenig, worauf er stolz sei, so Sebastian Möckel. Gleichzeitig erhebt er schwere Vorwürfe und spricht von einer „lange geplanten großen Säuberung“.

01.06.2016
Anzeige