Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Land erklärt offiziell: Es gibt keine Chemtrails

Reaktion auf Verschwörungstheorie Land erklärt offiziell: Es gibt keine Chemtrails

Besonders bei blauem Himmel fallen die Kondensstreifen von Flugzeugen auf. Manche Menschen glauben, dass es sich in Wirklichkeit um Chemie-Wolken handelt, mit denen Gift versprüht oder das Wetter manipuliert wird. Das Land Brandenburg hat sich nun mit der Verschwörungstheorie beschäftigt und erklärt offiziell: Es gibt keine Chemtrails.

Voriger Artikel
Berliner Zoo trauert um Orang-Utan „Enche“
Nächster Artikel
Mädchen erfinden sexuelle Belästigung am See

Kondensstreifen am Himmel geben Anlass zu wilden Spekulationen.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Manche glauben, der Treibhauseffekt soll bekämpft werden. Andere vermuten, die Menschen sollen unfruchtbar gemacht werden. Einige wiederum sind sich sicher, dass Saatgutkonzerne die Äcker vergiften, um teure, resistente Sorten verkaufen zu können. Seit Jahren spekulieren Anhänger der Chemtrail-Theorie darüber, dass in einer groß angelegten Geheimaktion Chemikalien mit Flugzeugen versprüht werden. Die weißen Kondensstreifen am Himmel sind demnach keine Wölkchen, die durch Wasserdampf und Abgase entstehen, sondern Chemikalien, Gifte oder feinste Partikel, mit denen die Reflexion der Sonne geschwächt und so die globale Erwärmung gebremst werden soll.

Innenminister: „keine Hinweise über Flugzeugemissionen“

Nun hat sich die Brandenburger Landesregierung der Theorie angenommen und klargestellt: Es gibt keine Hinweise auf Chemtrails. Die Abgeordnete Andrea Johlige (Linke) hatte die Regierung danach gefragt, nicht weil sie selbst an Vergiftungsflugzeuge glaubt. Sie wollte wissen, ob es Verbindungen der Chemtrail-Anhänger zur rechten Szene gibt.

„Der Landesregierung liegen keine Hinweise über Flugzeugemissionen, die nicht auf die ausschließliche Verbrennung von Kerosin zurückzuführen sind, vor“, schreibt das Innenministerium. Im „Luftgütemessnetz“ des Landes und der Nachbarländer fänden sich keine Hinweise auf die vermuteten Chemikalien oder Nanopartikel. „Durch die bedeutende Zunahme des Flug-verkehrs hat der Bedeckungsgrad des Himmels mit Kondensstreifen und Zirren nachweislich zugenommen“, heißt es weiter. Dies werde gegenwärtig wissenschaftlich untersucht.

„Damit stellt die Landesregierung klar, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass irgendjemand Chemikalien in der Atmosphäre versprüht“, fasst Johlige das Ergebnis zusammen. „Ich vermute allerdings, dass die ,Chemmies’ das nicht hören wollen.“

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg