Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Land will weniger Plätze für Flüchtlinge
Brandenburg Land will weniger Plätze für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 23.09.2016
Zelte für Flüchtlinge auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Potsdam

Angesichts gesunkener Flüchtlingszahlen erwägt Brandenburg den Abbau von Plätzen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende. «Die Beratungen stehen noch am Anfang», sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Freitag in Potsdam. In Verhandlungen mit dem DRK als Betreiber solle in den kommenden Wochen geklärt werden, welche Einrichtungen aufgegeben werden.

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt und ihre Außenstellen seien schon seit Monaten nicht ausgelastet, sagte er.

Brandenburg hatte im vergangenen Herbst die Erstaufnahme sowie die Außenstellen in Frankfurt (Oder) und Ferch ausgebaut. Die Zahl Plätze stieg von rund 2800 bis kurz vor Weihnachten auf rund 5500 Plätze an 13 Standorten. Notplätze entstanden oder wurden angemietet.

Derzeit verfügt die Erstaufnahme mit acht Außenstellen über knapp 4800 Plätze. Dort lebe derzeit etwas mehr als 2000 Menschen.

Nach Brandenburg kamen im Vorjahr 28 124 Asylsuchende, in den ersten acht Monaten dieses Jahres waren es 7797.

Lesen Sie auch:


19.000 neue Flüchtlinge für Brandenburg

Sexuelle Übergriffe in Asylunterkünften

Von dpa

Die Justiz hatte sich vom Einsatz des neuen Ministers Stefan Ludwig (Linke) mehr versprochen. Es gab sogar die Hoffnung, er könnte bei den Haushaltsberatungen die Kürzung von Stellen für Richter und Staatsanwälte zurückdrehen. Aber dazu kam es nicht. Die CDU nennt den geplanten Personalabbau einen „Riesenskandal“.

23.09.2016

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag Wahlplakate und Ortsschilder mit rechten Parolen überklebt. Am kommenden Sonntag wird im Landkreis Potsdam-Mittelmark ein Landrat gewählt. Dort wurden Politiker als Volksverräter verunglimpft, in anderen Landkreisen sind ausländerfeindliche Sprüche geklebt worden.

23.09.2016

Der Wolf ist um die Jahrtausendwende aus Polen nach Deutschland zurückkehrt und siedelt zurzeit vor allem in Brandenburg und Sachsen. Doch das wird sich wohl bald ändern – obwohl das Tier einen mächtigen Feind hat.

23.09.2016
Anzeige