Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Landkreistag lehnt Kreisreform rundweg ab
Brandenburg Landkreistag lehnt Kreisreform rundweg ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 19.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Landkreistag und der Städte- und Gemeindebund lehnen die geplante Kreisgebietsreform in Brandenburg vehement ab. „Die Reformziele sind richtig, aber der vorliegende Gesetzentwurf ist nicht geeignet, diese Ziele zu erreichen“, erklärt der Vorsitzende des Landkreistags, Wolfgang Blasig (SPD), am Donnerstag bei einer Anhörung im Innenausschuss des Landtags. Die Fusion von Landkreisen und kreisfreien Städten werde die Verwaltungen über Jahre beschäftigen, warnte Blasig. Besser wäre es, eine Zusammenarbeit der bestehenden Kommunen „mit liebevollem Druck“ zu organisieren, statt durch riesige Landkreise neue Probleme zu schaffen.

Der Präsident des Städte- und Gemeindebunds, Jann Jakobs (SPD), erklärte, der einst prognostizierte Bevölkerungsrückgang sei als Begründung für die Kreisgebietsreform obsolet geworden. „Vielmehr wächst die Bevölkerungszahl durch Geburtenüberschuss und Zuzug im ganzen Land“, sagte der Potsdamer Oberbürgermeister. Wenn die hoch verschuldeten kreisfreien Städte von umliegenden Landkreisen aufgenommen werden müssten, werde nichts gewonnen. Denn dann müssten diese Landkreise die hohen Soziallasten der großen Städte übernehmen. „Ich möchte Sie inständig bitten, dieses Gesetz nicht weiter zu verfolgen“, appellierte Jakobs an die Abgeordneten.

Von Klaus Peters

Brandenburg Reaktionen auf Rücktrittserklärung - Respekt aus Brandenburg für Stanislaw Tillich

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bedauert den Rücktritt seines sächsischen Amtskollegen Stanislaw Tillich (CDU). Sie hätten gemeinsam „sehr gut und freundschaftlich für ostdeutsche Interessen gekämpft“, so Woidke. Ein Seitenhieb auf Woidke kommt von der Landes-CDU.

18.10.2017
Brandenburg Über 23 000 Funklöcher in Brandenburg - Funkloch an Funkloch selbst im Speckgürtel

Seit Mai haben die Brandenburger über eine von der CDU eingerichteten Website über 23000 Funklöcher im Land gemeldet. Die CDU fordert seit geraumer Zeit von der Regierung, sich dem Problem anzunehmen. Heute zeigt sich ein erster Erfolg. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wird aktiv.

18.10.2017

Zwei Jungarchitekten haben in Finsterwalde in ihrem ersten Mastersemester an der Bauhaus-Universität Weimar das Gemeindehaus in der Evangelischen Kirche in Finsterwalde entworfen – und die Realisierung für sich entschieden. Es entstand mit einem Architekturbüro vor Ort ein Stück Brandenburg. Nun haben sie den Baukulturpreis abgeräumt.

21.10.2017
Anzeige