Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Landratswahl – Zeit, dass sich was ändert

MAZ-Kommentar Landratswahl – Zeit, dass sich was ändert

Wolfgang Blasig (SPD) hat es geschafft – er ist am Sonntag direkt zum Landrat gewählt worden. Das haben in Brandenburg nicht viele vor ihm geschafft. Die Direktwahl ist gut und richtig, findet MAZ-Redakteurin Regine Greiner. Trotzdem – der Modus mit Stichwahl und Quorum ist verwirrend und sollte geändert werden. Ein Kommentar.

Voriger Artikel
Umstürzende Bäume: Avus und S-Bahn gesperrt
Nächster Artikel
Wie laut darf ein Hahn krähen? Urteil erwartet


Quelle: dpa-Zentralbild

Bad Belzig. Auch wenn die erste Direktwahl um das Amt des Landrates in Potsdam-Mittelmark geklappt hat, bewährt hat sich der Modus in Brandenburg offenbar nicht. Denn von 13 Wahlen endeten acht damit, dass wegen zu hoher Hürden für die Bewerber doch wieder der Kreistag entscheiden musste.

Amtsinhaber Wolfgang Blasig (SPD) bekam bei der Wahlpremiere im Kreis vor zwei Wochen gleich deutlich mehr als 15 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten (Quorum), verfehlte aber die absolute Mehrheit, deshalb kam es nun zur Stichwahl. Für viele Wähler ist dieses Prozedere verwirrend.

Dass die Bürger ihren Landrat selbst bestimmen können – an diesem Mittel direkter Demokratie sollte festgehalten werden. Aber warum nicht die Wahlbedingungen vereinfachen? Man könnte auf das Quorum oder bei Mehrheit für einen Kandidaten auf die Stichwahl verzichten. Das würde auch Kosten sparen. Denn was der Wähler von dem Modus hält, hat er am Sonntag gezeigt: mit 28,6 Prozent war die Wahlbeteiligung auch in Potsdam-Mittelmark eher dürftig.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg