Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Lausitz-Luder“ nach Alkohol-Fahrt verurteilt
Brandenburg „Lausitz-Luder“ nach Alkohol-Fahrt verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 29.06.2016
TV-Moderatorin Natalie Langer Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Moderatorin Natalie Langer ist nach einem schweren Autounfall bei einer Alkohol-Fahrt zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zudem verhängte das Berliner Landgericht am Mittwoch eine Führerschein-Sperre von einem Jahr und legte der 34-Jährigen auf, 120 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten.

Langer sei unter anderem der fahrlässigen Körperverletzung schuldig, befanden die Richter. Vom Vorwurf des versuchten Mordes durch Unterlassen war die Anklage abgerückt. Langer hatte nach einem Barbesuch im Juli 2013 einen 50-Jährigen im Stadtteil Treptow angefahren und schwer verletzt, aber nicht angehalten. Sie berief sich später auf fehlende Erinnerungen.

Viele freizügige Auftritte brachten ihr den Spitznamen ein

Langer war als „Big Brother“-Teilnehmerin vor zehn Jahren bekannt geworden – auch, weil sie sehr freizügig auftrat. Die aus Hoyerswerda in der Oberlausitz stammende Frau hat sich dadurch den Namen „Lausitz-Luder“ eingehandelt. Derzeit ist sie bei einem privaten Musiksender als Moderatorin tätig. Im Prozess sitzt ihr Verlobter mit auf der Anklagebank. Ihm wird im Zusammenhang mit dem Unfall-Auto Unterschlagung sowie Beihilfe zur Verdeckung einer Straftat zur Last gelegt.

Vorwurf: Versuchter Mord durch unterlassene Hilfe

Zu dem tragischen Unfall war es am Morgen des 26. Juli 2013 im Stadtteil Treptow gekommen. Ein damals 47-jähriger Berufskraftfahrer hantierte laut Anklage gerade an seinem Lastwagen. Langer sei stark alkoholisiert und nicht mehr in der Lage gewesen, ihr Auto sicher zu führen. Sie habe den Mann erfasst. „Sie erkannte, dass er erheblich verletzt war“, heißt es in der Anklage. Anstatt Hilfe zu holen, sei sie weitergefahren, um einer Strafverfolgung zu entgehen.

Von dpa

Am Mittwoch hat ein 49-jähriger Mann vor dem Berliner Landgericht ein erschreckendes Geständnis abgelegt. Er hat gestanden, seinen Zechkumpanen im Streit erdrosselt zu haben. Die beiden hatten zuvor gemeinsam getrunken, dann waren sie in Streit geraten. Es ging um Geld. Allerdings viel weniger als vom 49-Jährigen erhofft.

29.06.2016

Seit drei Tagen ist die Feuerwehr wegen eines Brands in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) im Einsatz. Am Mittwoch hat die Feuerwehr die Unglücksstelle nach Glutnestern abgesucht. Bei dem Brand sind drei Menschen verletzt worden. Nun wird das Ausmaß des Schadens sichtbar.

29.06.2016

Schlechter Scherz oder beträchtliche Lohnerhöhung? Der Mindestlohn steigt 2017 um 34 Cent. Immerhin ein Lohnplus um vier Prozent. Doch das könnte die Betriebe in Ostdeutschland vor Probleme stellen. Es geht um die Frage, wo das Geld herkommen soll. MAZ-Redakteur Torsten Gellner blickt auf das Experiment Mindestlohn. Ein Kommentar.

29.06.2016
Anzeige